Sa, 18. August 2018

"Ein einsamer Wolf"

06.08.2017 06:00

"Krone" vor Ort: So lebte Seisenbacher in Kiew

Seit Dezember 2016 war Peter Seisenbacher auf der Flucht. Zuletzt versteckte er sich in einer heruntergekommenen Wohnung in Kiew. Die "Krone" war vor Ort - und sprach mit seinen Nachbarn im Plattenbau. Sie nannten den Ex-Judoka bloß "den Ausländer". Und hielten ihn bis zu seiner Verhaftung für einen Computerfachmann.

Riesige Plattenbausiedlungen neben breiten Autobahnen. Billig-Supermärkte. Rissige Betonplätze mit kleinen Lokalen, Obstständen und Gemischtwarenläden. Dazwischen heruntergekommene Einkaufszentren, in denen eine Hose nicht mehr als ein paar Kilo Brot kostet. Von der Sonne vertrocknete Wiesenstücke, desolate Schaukeln und Klettergerüste. Ein Badeteich, mehrere Kindergärten und Schulen. Das ist Vinogradar. Dieser Dutzende Quadratkilometer große Bezirk im nordwestlichen Teil von Kiew.

Ein von der Außenwelt scheinbar völlig abgeschotteter Mikrokosmos inmitten der Großstadt, in der es keine U-Bahn-Stationen gibt und öffentliche Busse nur unregelmäßig fahren; ein "Scherbenviertel", in dem fast 300.000 Menschen leben. Die meisten von ihnen in bedrückender Armut.

Für "Frau Nina" galt er als "Traummieter"
Junge Familien aus der untersten sozialen Schicht, körperlich und psychisch Kranke, Alkoholiker. Ehemalige Gefängnisinsassen. Alte Leute, die den Absprung in eine bessere Gegend nie geschafft haben. Gestrandete. Kaum jemanden hier kümmert es demnach, wenn irgendwo in den Häuserburgen ein Parteienwechsel stattfindet. Weil die eigenen Probleme viel zu massiv sind, um sich für das, was nebenan geschieht, zu interessieren. Und so konnte Peter Seisenbacher ganz einfach untertauchen.

An der Prospekt Gongadse - einer nach einem 2002 ermordeten Journalisten benannten Straße. In Block 10, im Appartement Nummer 4. 50-Quadratmeter im Erdgeschoss, Gitter vor den Fenstern. Dusche, Toilette, Wohnzimmer, Schlafraum, Küche. Möbliert. 200 Euro monatlich; Heizung, Strom und Wasser inklusive.

Und klar, auch die Wohnungsbesitzerin - Nina, 30 Jahre alt, Ukrainerin - stellte keine tiefergehenden Fragen, als im vergangenen April eine eloquent wirkende Georgierin den Übergabevertrag unterschrieb.

"Er ging immer nur nachts nach draußen"
Und außerdem machte ja der gepflegt gekleidete Westeuropäer mit den guten Umgangsformen, der das Quartier beziehen sollte, einen vertrauenswürdigen Eindruck. Wie versprochen, zahlte er dann auch immer pünktlich die Miete. Bei persönlichen Treffen, bar, in "harter Währung". Ein "Traumklient" also, für Nina.

Genauso wie für Olga, 64, eine Pensionistin, die mit Seisenbacher bis zuletzt Wand an Wand lebte: "Ich wusste nicht, wer er war, wir konnten miteinander nicht reden, weil er meine Sprache nicht verstand. Doch er nickte mir jedes Mal freundlich zu, wenn wir uns am Gang oder beim Postkasten begegneten."

Was berichtet die Rentnerin sonst über ihn? "Er war meistens zuhause und verhielt sich still, drehte nie laut den Fernseher oder das Radio an." Als "einsamen Wolf" bezeichnen ihn andere Bewohner des Hauses. "Weil er ja dauernd alleine war", erzählt Andryi, 49: "Aber manchmal kamen zwei jungen Männer zu ihm, die ihm in Plastiksäcken oder Reisetaschen irgendwelche Dinge brachten."

Vermutlich Lebensmittel und Toiletteartikel. Denn tagsüber, zu den Öffnungszeiten der Geschäfte, sei "der Ausländer" selten nach draußen gegangen.

"Bloß nachts wurde er aktiv", berichtet Olga, "in der Regel verließ er gegen 22 Uhr sein Appartement und kam oft erst weit nach Mitternacht wieder zurück." Ging spazieren, fuhr - wie die Ermittler mittlerweile wissen - mit Taxis in weit entfernte Gebiete. Um dort kurz eines seiner zahlreichen Pre-Paid-Handys einzuschalten - und ein paar Minuten zu telefonieren. Vor allem mit seiner Mutter.

"Nach der Verhaftung schämte er sich vor mir"
Dass "der Ausländer" etwas zu verbergen haben könnte, dass er von der Polizei gesucht wird - davon ahnte im Block 10 an der Prospekt Gongadse niemand etwas. "Einer der beiden Männer, die ihn regelmäßig besuchten, erzählte mir vor drei Wochen in gebrochenem Russisch, dass sie alle IT-Spezialisten wären", sagt Dmytro, 43, ein Mieter aus dem achten Stock: "Es gab für mich keinen Grund, an diesen Angaben zu zweifeln." Denn auch Seisenbachers angebliche "Berufskollegen" trugen ja stets saubere Hemden.

Und als am vergangenen Dienstag, um die Mittagszeit, "dieser irre Aufruhr" in dem Haus war, schwer bewaffnete Polizisten das Appartement Nummer 4 in Block 10 stürmten und "den Ausländer" verhafteten, "dachten wir alle, dass er zu der Hacker-Gruppe gehört, die im Juni die Computersysteme der ukrainischen Regierung lahmgelegt hatte."

Türnachbarin Olga kam gerade vom Einkaufen heim, als ihr Lieblingsnachbar in Handschellen abgeführt wurde: "Ich begegnete ihm auf dem Stiegenaufgang zu unserem Eingangstor. Diesmal sah er mich nicht an. Sondern er schaute mit starrem Blick zu Boden. Ich glaube, er hat sich vor mir geschämt."

Martina Prewein, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.