Fr, 14. Dezember 2018

Mayr zum Ticket

03.07.2017 08:07

"30 Millionen Euro gibt es nicht"

Die "Krone"-Story sorgte für Aufregung: Für 490 Euro fahren die Tiroler öffentlich durch ihr gesamtes Bundesland, 365 Tage, 24 Stunden - inklusive Park & Ride-Ticket. In Salzburg kostet ein Bundesland-Ticket das Dreifache. Verkehrs-Landesrat Hans Mayr über die Gründe, warum man hierzulande daran scheitert.

Das Land Tirol schießt seit der Ticketreform 11 Mio. Euro dazu, seither boomen die Jahreskarten. Warum geht das in Salzburg nicht? "Wir haben in Salzburg 182 Mio. Euro jährlich für den öffentlichen Verkehr. Der Bund zahlt 72, das Land 42, die Stadt 14, die Gemeinden 6 und die Fahrgäste 48 Mio. Euro mit ihren Ticketkäufen. Wenn wir ein Bundesland-Ticket um 490 Euro anbieten, dann müssten wir vor allem den Mobilitätsanbietern Salzburg AG und ÖBB 30 Mio. Euro jährlich zahlen, die sie für den Verdienstausfall haben wollen. Dieses Geld gibt es nicht - daran scheitert es." Geld kann doch nicht der einzige Grund sein?

"Nein, es liegt auch daran, dass der Salzburger Verkehrsverbund (SVV), der zu 100 Prozent dem Land gehört, mit der Salzburg AG nicht mehr kann. Am Land haben wir ein Brutto-Bestellsystem, das heißt Gemeinden, Verkehrsanbieter und das Land schauen, was es braucht und was möglich ist. Dann wird die Leistung bestellt. In der Stadt gibt es das Netto-Bestellsystem, das allein die Salzburg AG bestimmt. Sie macht es quasi mit sich selbst aus, was gebraucht wird. Solange diese zwei Systeme konkurrieren und Land und Stadt als Eigentümer kein Machtwort sprechen, wird es so bleiben. Die Salzburg AG schaut zunächst auf den Profit - das ist das Problem. Obwohl ich sagen muss, dass wir mit dem Senioren-, Schüler-, Studenten- und dem 365 Euro-Ticket für die Stadt einiges weiter gebracht haben.

"SVV muss für alles zuständig sein"
Zur Monats- und Jahreskarte gibt es auch einen gratis P&R-Platz dazu. 800 neue werden zu den 3400 bestehenden gebaut. In der Stadt, etwa bei der Messe, muss man extra zahlen." Was schlagen Sie vor? "Der SVV muss für alles zuständig sein. Das ist auch der Unterschied zu Tirol. Man kann darüber nachdenken, ob sich alle Gemeinden daran beteiligen, der SVV schreibt dann alle Leistungen aus. Außerdem ist es der falsche Weg, dass alle Überlandlinien den Salzburger Bahnhof anfahren müssen und die Fahrgäste dann mit den O-Bussen verteilt werden. Um den Stau zu verringern, brauchen wir dazu noch ein von der Straße völlig ungebundenes System."

Michael Pichler, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.