Fr, 22. Juni 2018

Unternehmer getötet

11.05.2017 16:50

Absturz in Tirol: Warum flog Helikopter zu tief?

Ein Hubschrauber-Ausflug ins Karwendelgebirge endete Mittwoch nahe dem Tiroler Achensee mit einem Drama. Die befreundeten Unternehmer Peter H. (55) und Richard G. (52) kamen nach der Kollision mit dem Seil einer Materialseilbahn ums Leben. Die Ermittler rätseln: Warum flog der Heli viel zu tief?

Pilot Peter H. betreibt in Mils bei Hall eine Immobilienfirma. Sein Nachbar im dortigen Gewerbegebiet ist der Elektrounternehmer Richard G. Die beiden nutzten den blitzblauen Himmel, um mit dem Kleinhubschrauber der Marke Bell 47 einen Ausflug in die herrliche Bergwelt zu unternehmen.

Nahe der Gramaialm unweit des Achensees kollidierte der Heli mit dem Seil, das maximal in 70 Metern Höhe das Tal überspannt. Für Klaus Hohenhauer, Leiter der Luftfahrtbehörde in Tirol, ist klar: "Die Mindestflughöhe von 150 Metern wurde unterschritten."

Nun versucht man zu ermitteln, warum der Heli zu tief flog - theoretisch könnte auch ein vorangegangener technischer Defekt dahinterstecken. Die Materialseilbahn war laut Ermittlern ordnungsgemäß mit daran befestigten großen Kugeln sichtbar gemacht worden.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.