18.04.2017 12:38 |

Brandgefährlich

18 Prozent aller Brände durch Elektrogeräte

Explodierende Lithium-Ionen-Akkus, die ganze Wohnhäuser in Schutt und Asche legen, sorgen immer wieder für traurige Schlagzeilen. Tatsächlich werden laut aktueller Versicherungsstatistiken rund 18 Prozent aller Brände von Elektrogeräten entfacht - dazu gehören auch Notebooks, Fernseher oder Kühlschränke, verrät die Computerzeitschrift "c't" und gibt Tipps, wie man Elektrobrände vermeidet.

Zur Minimierung der Brandgefahr sollte man demnach nicht ständig benötigte Geräte stets vom Stromnetz trennen. "Am besten nutzt man eine zweipolig schaltende Steckdose oder zieht den Netzstecker", empfiehlt c’t-Redakteur Holger Bleich. Bei Geräten, die ständig laufen, wie Kühlschrank, Bewegungsmelder, Laptop oder Fernseher im Standby ist es wichtig, dass Netzteile sowie Lüftungsöffnungen der Geräte nicht abgedeckt sind. Auch sollte man Elektrogeräte nie auf brennbaren Unterlagen betreiben.

Akkus pfleglich behandeln
Lithium-Ionen-Akkus bergen aufgrund ihrer hohen Energiespeicherfähigkeit grundsätzliche Risiken. Ein Akku, der sich selbst entzündet und explodiert, brennt auch ohne externen Sauerstoff, lässt sich weder mit Schaum noch mit Wasser löschen und setzt dabei hochgradig giftige und ätzende Gase frei. "Umso wichtiger ist es, Akkus pfleglich zu behandeln", erklärt Bleich. "Sie fühlen sich bei Temperaturen zwischen 0 und 40 Grad Celsius am wohlsten." Daher sollte das E-Bike lieber nicht in der ungeheizten Garage überwintern und das Handy nicht in der Sommerhitze im Auto liegen bleiben.

Kontrolle gut, Versicherung besser
Bei aller Vorsicht: "Jeder, der viele elektronische Geräte ohne Unterbrechung im Haushalt betreibt, sollte eine Hausratversicherung abschließen", betont Bleich. Der Blick ins Kleingedruckte zeige, dass viele Polizzen sogar "grobe Fahrlässigkeit" als Brandursache abdecken, so die Fachzeitschrift. Wenn der Gerätebrand nur das Gerät selbst zerstöre, könne man die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche aus dem Kaufvertrag beim Verkäufer geltend machen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start des „Krone“-Fests
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International

Newsletter