Mo, 18. Juni 2018

Gemeinderat tot

04.03.2017 23:53

Unfalltragödie schockt Gemeinde Adnet

Die Geburtstagsfeier für die Adneter Gemeinderätin Antonia Schnöll endete Donnerstag in einer Katastrophe. SP-Gemeindevertreter Leonhard Bucher übersah beim Queren der Straße einen Pkw, der ihn rammte. Der Politiker ist nun seinen schweren Kopfverletzungen erlegen.

50 Jahre jung wurde Donnerstag die Adneter Gemeindevertreterin Antonia Schnöll. Bei einer kleinen Feier im Gemeindeamt gab es von allen Kollegen ein symbolisches Geschenk und die Jubilarin wollte danach alle zu einer netten Feier in den Gasthof Seefeldmühle einladen.

Mit Polizist und Politiker-Kollegen Rene Wahlhütter war SP-Mandatar Leonhard Bucher (50) gemeinsam am Parkplatz des Gasthauses eingetroffen. Weil Wahlhütter etwas im Auto vergessen hatte, machte er kehrt, inzwischen wollte Leonhard Bucher die Fahrbahn der Landesstraße überqueren. Obwohl die Sicht dort hunderte Meter beträgt, übersah Bucher offenbar den Seat Leon einer 45-jährigen Braunauerin, die mit ihrem Kind am Weg zu einer Tennengauer Schule war. Der Wagen erfasste den Gemeindevertreter mit der rechten Vorderfront, Leonhard Bucher erlitt schwerste Kopfverletzungen und ist diesen mittlerweile erlegen.

In Adnet herrscht große Betroffenheit. Bürgermeister Wolfgang Auer: "Bei uns in der Gemeinde ist es wie in einer Familie, der Leonhard hat jetzt seit 14 Jahren in der Gemeindestube mitgearbeitet. Wir sind alle schwer geschockt, niemand dachte mehr ans Feiern. Jetzt können wir nur noch für seine Familie beten."

Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.