17.02.2017 16:19 |

Zweiter will siegen

Heimmacht Altach plant Dreier gegen St. Pölten ein

Der SCR Altach strebt im ersten Heimspiel unter Trainer Martin Scherb einer vollen Ausbeute entgegen. Die heimstarken Vorarlberger haben in der zweiten Frühjahrsrunde am Samstag (18.30 Uhr/live im sportkrone.at-Ticker) den SKN St. Pölten zu Gast. Für den Winterkönig ist vor dem Spiel die zumindest kurzfristige Rückeroberung der Tabellenspitze möglich, für St. Pölten indes der Absturz ans Tabellenende.

Für Scherb birgt die Partie aufgrund seiner Vergangenheit bei den niederösterreichischen "Wölfen" nur auf dem Papier zusätzliche Brisanz. Von 2007 bis 2013 betreute der in St. Pölten geborene Coach den SKN und schaffte den Aufstieg von der Regionalliga in die Erste Liga. Von damals sind nur noch wenige St. Pöltner Akteure dabei. "Besonders ist die Partie für mich nur, weil es mein erstes Heimspiel als Altach-Trainer ist", meinte der 47-Jährige. Sein Ziel: "Wir haben ganz klar vor, das Spiel zu gewinnen." Für Scherb kommt es zum Wiedersehen mit seinem Ex-Kapitän und nunmehrigen SKN-Coach Jochen Fallmann. Mehr als ein "sportliches Handshake" (Fallmann) wird vor der Partie aber nicht zu sehen sein. 2012 teilte Scherb dem Mittelfeldspieler mit, dass nicht mehr mit ihm geplant werde. Dabei soll es nicht um sportliche Gründe gegangen sein. Er habe damals die Ehrlichkeit vermisst, sagte Fallmann. "Das Verhältnis zwischen ihm und mir ist bekannt. Aber es geht nicht um Scherb gegen Fallmann."

Fallmann: "Wir brauchen mehr Mut in unseren Aktionen"
Der 37-Jährige hat mit dem Aufsteiger ein schweres Programm zu meistern. Nach dem Jahresauftakt in Salzburg wartet nun Altach, in der kommenden Woche gastiert Sturm Graz in der NV-Arena. Sehen will Fallmann vor allem engagierte "Wölfe". So habe beim 0:2 in Salzburg bei einigen Profis der Glaube an eine Überraschung gefehlt. "Wir brauchen mehr Mut in unseren Aktionen. Jeder muss sein Potenzial abrufen", forderte Fallmann, der unter anderem den verletzten Ümit Korkmaz vorgeben muss. Altach sei jedoch "natürlich Favorit". So spricht allein die Heimstärke für die Altacher. In elf Saisonspielen in der Cashpoint-Arena holten sie neun Siege und zwei Remis. Seit 23. April 2016 (1:3 gegen Salzburg) ist Altach in 13 Heimspielen (9-4-0) ungeschlagen. Bei einem weiteren Erfolg würden die Rheindörfler Salzburg wieder an der Spitze ablösen. Der Titelverteidiger ist erst Sonntag in Ried im Einsatz. St. Pölten sitzt indes Mattersburg im Nacken. Die Burgenländer haben nur einen Zähler Rückstand.

Scherb: "Wir müssen offensiv klarer werden"
Altach kam zum Jahresauftakt zu einem 1:1 bei der Admira. Scherb war mit der Vorstellung im Angriffsdrittel nicht wirklich zufrieden. "Wir müssen offensiv klarer werden", sagte er. Zu Hause erwartete Scherb eine Steigerung. "Es ist wichtig, dass wir ein überzeugendes Spiel abliefern. Danach müssen wir uns mit Austria und Sturm auseinandersetzen." Gegen die Konkurrenten um die vorderen Plätze geht es für Altach in den darauffolgenden Runden jeweils vor fremder Kulisse. Aktuell liegt Altach vier Punkte vor den Steirern und fünf vor den Wienern. Verzichten muss der Winterkönig gegen St. Pölten auf den gesperrten Lukas Jäger. Dafür steht Boris Prokopic nach seiner Sperre vor der Rückkehr in die Startelf. Andi Lienhart ist noch kein Thema, auch Martin Harrer wird aufgrund einer angeknacksten Rippe fehlen. Immerhin hat der im Jänner beim Bundesheer eingerückte Nikola Dovedan seinen Trainingsrückstand wieder einigermaßen aufgeholt. Auch Hannes Aigner werde "mit jedem Tag fitter und fitter".

SCR Altach - SKN St. Pölten
Altach, Cashpoint-Arena, 18.30 Uhr, SR Harkam
Bisherige Saisonergebnisse: 3:1 (h), 1:0 (a)
Mögliche Aufstellungen:
Altach: Lukse - Zech, Netzer, Galvao - Sakic, Salomon, Prokopic, Luxbacher, Schreiner - Zivotic, Ngamaleu
Ersatz: Kobras - Zwischenbrugger, Janeczek, Umjenovic, Schilling, Müller, Dovedan, Aigner
Es fehlen: Jäger (gesperrt), Lienhart (Muskelfaserriss in Wade), Harrer (Rippenblessur), Ngwat-Mahop (Trainingsrückstand)
St. Pölten: Riegler - Stec, Martic, Diallo, Mehremic, Pirvulescu - Schütz, Ambichl, Perchtold, Dieng - Luckassen
Ersatz: Vollnhofer - Huber, Grasegger, Holzmann, Thürauer, Brandl, Hartl, Doumbouya
Es fehlen: Korkmaz (Muskelverletzung im Oberschenkel), Drazan (krank), Entrup (Sprunggelenksverletzung), Petrovic (nach Erkrankung)

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol