Fr, 26. April 2019
03.02.2017 09:29

"Sharing Economy"

Autonomes Fahren: Autos künftig nur noch Leihgabe?

Wenn es nach Daimler-Chef Dieter Zetsche geht, gehört die Parkplatzsuche irgendwann der Vergangenheit an. "Dann kommt das autonome Elektroauto per App zu mir, wenn ich es brauche." Alle Hersteller feilen an Ideen rund um selbstfahrende Fahrzeuge und Mitfahrdienste. Doch lässt sich damit auch Geld verdienen?

Erst am Dienstag hatte Daimler verkündet, in einigen Jahren Roboterautos über den Fahrdienst-Vermittler Uber anbieten zu wollen. Der Konzern und das US-Unternehmen wollen gemeinsame Sache machen. Den großen Wurf sehen Branchenexperten in der Kooperation aber noch nicht. "Wir werden mehr solche Ankündigungen sehen", sagt Ferdinand Dudenhöffer vom Car-Institut an der Universität Duisburg-Essen.

Neue Konkurrenz durch Uber und Co.
Die Autoindustrie musste sich in den vergangenen Jahren immer neuen Konkurrenten stellen. War erst die Rede von Google und Apple, die ihre Schnittstellen zu Handys und anderen Mobilgeräten ins Innerste der Autos verlagerten oder im Falle von Google eigene Roboterwagen entwickelten, sind es nun andere Schreckgespenster. Denn Uber und Lyft oder Googles Mitfahrdienst machen das eigene Auto - genau wie beim Carsharing - erst einmal überflüssig.

In puncto Carsharing haben die Hersteller längst gegengesteuert. BMW rief DriveNow ins Leben, Daimler startete Car2Go. Opel versuchte erst, Autobesitzer dazu zu bewegen, das eigene Auto zu vermieten - und steuert nun über den Dienst Maven auch eigene Modelle bei. Daimler startete Anfang des Jahres einen ähnlichen Dienst namens Croove, über den Mercedes-Besitzer ihre Fahrzeuge vermieten können. Die Volvo-Mutter Geely plant einen eigens dazu designten Geländewagen, der über eine App auch an Fremde weitergegeben werden kann.

Autonome Autos sollen eigenständig Geld verdienen
Doch dabei bleibt es nicht. Auch das Fahren soll den Menschen in Zukunft abgenommen werden. Tesla etwa will ebenfalls eine eigene Plattform entwickeln, über die Besitzer ihre selbstfahrenden Autos zum Geldverdienen losschicken können. Volkswagen stieg im vergangenen Jahr beim israelischen Uber-Konkurrenten Gett ein und will mit seiner neuen Tochter Moia Shuttle-Dienste in Städten einrichten, die den öffentlichen Nahverkehr ergänzen.

Uber erprobt bereits seit dem Spätsommer Roboterwagen-Fahrten mit Passagieren an Bord in der US-Stadt Pittsburgh. Die Autos stammen von den Herstellern Volvo und Ford - allerdings ist immer ein Fahrer an Bord. Auch in Singapur sind bereits Robotertaxis auf speziell festgelegten Strecken unterwegs: Die Autos stammen von Mitsubishi und Renault. Anbieter Nutonomy startete zum Jahreswechsel auch in Boston.

Verkommt das Auto zum schnöden Transportmittel?
Das könnte allerdings zum Problem werden. Eng wird es für die Autohersteller, wenn der Wagen nur noch zum Transport genutzt wird, um von A nach B zu kommen. "Wichtig ist, dass der Kontakt zum Kunden bleibt", sagt Dudenhöffer. Denn sonst zögen Verkaufsargumente wie Motorisierung oder Design nicht mehr. Sich möglichst breit aufzustellen, hält Dudenhöffer für den richtigen Weg. "Es gibt verschiedene Wege nach Rom."

Zetsche glaubt nicht daran, dass Design und Motorisierung in Zukunft keine Rolle mehr spielen werden. Im Gegenteil, die von Daimler vornehmlich verkaufte Oberklasse soll sich gerade in der "Sharing Economy" - der Wirtschaft des Teilens - durchsetzen. "Luxus wird erschwinglicher und damit eher noch breiter durchsetzbar", erklärte der Daimler-Chef auf der Bilanz-Pressekonferenz am Donnerstag.

Gleichzeitig rechnet er damit, dass Autos auch in Zukunft noch gekauft werden, selbst wenn das Teilen eine gewisse Rolle spielt. Die neuen Formen der Autonutzung funktionierten nur in größeren Ballungsgebieten. Ob sich mit den Diensten allerdings Geld verdienen lässt, ist noch offen. Daimlers Carsharing-Dienst ist bisher nicht profitabel. Es liege in der Natur der Sache, so Finanzchef Bodo Uebber, dass App-basierte Geschäftsmodelle lange Investitionsphasen haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Polizei gegen Rowdies
Müssen Rapid, Sturm & Co. bald für Randale zahlen?
Fußball National
Dort wartet Lazio Rom
Atalanta Bergamo im italienischen Cup-Finale
Fußball International
Willkommen, Mary-Lou!
Baby-Alarm! Marcel Sabitzer ist Vater geworden
Fußball International
„Nicht korrekt!“
DFB-Geständnis: Bayern-Elfer war Fehlentscheidung!
Fußball International
Identitäre, BVT etc.
Strache übersteht Misstrauensantrag der SPÖ
Österreich

Newsletter