Fr, 20. Juli 2018

Wegen Flüchtlingen

10.11.2016 09:56

Bundesheer und Polizei bauen Grenzschutz nun aus

6000 Flüchtlinge wurden heuer von Polizisten und Soldaten bereits aufgegriffen. Obwohl für den Winter mit einem Rückgang gerechnet wird, bereiten Heer und Exekutive alles für den Grenzschutz vor. "Wir müssen jederzeit bereit sein", so Militärkommandant Gernot Gasser und Polizeichef Martin Huber unisono.

"Allein in Serbien sitzen 65.000 Flüchtlinge fest, in Italien landen wöchentlich mitunter mehrere 10.000 Menschen an. Und in Nordafrika warten Tausende darauf, nach Europa zu gelangen", stellten Landespolizeidirektor Martin Huber und Militärkommandant Gernot Gasser am Mittwoch auf einer Pressekonferenz fest.

Man könne schwer abschätzen, wie sich die Lage entwickle, doch im Frühjahr sei wieder mit einem Anstieg der Migrantenströme zu rechnen. Darauf müsse man sich vorbereiten und einen effektiven Grenzschutz aufbauen. Konkret wurden in Heiligenkreuz und Nickelsdorf Registrierzentren errichtet. Etwa 4000 Flüchtlinge können dort erfasst werden. Außerdem wurde die Basis für einen Zaun an der Grenze geschaffen. "Exekutive und Heer arbeiten zur Sicherung des Staatsgebietes bestens zusammen", unterstrichen die beiden Offiziere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.