Di, 16. Juli 2019
20.10.2016 23:26

Europa League

Unfassbares Eigentor kostet Rapid erlösenden Sieg!

Thomas Schrammel kann einem einfach leid tun! Da spielte Rapid, derzeit knöcheltief in der Krise, eine sehr, sehr starke Partie in der Europa League gegen Sassuolo (It), doch am Ende gab es nur ein 1:1. Denn Rapid vermochte es nicht, die besten Chancen zu mehr Treffern zu nutzen - und Schrammel fabrizierte leider ein unfassbares Eigentor! Alle Stimmen und Reaktionen zum Spiel sehen Sie im Video oben. Die Austria erkämpfte sensationell ein 3:3 bei AS Roma - mehr dazu hier.

Darf das wahr sein! Da steckt Rapid Wien ohnehin in einer Krise und kassiert auch noch so einen unglücklichen, enorm schmerzenden Ausgleich! Besser gesagt, man fabriszierte den Treffer selbst - in Person von Thomas Schrammel. Er versenkte eine ungefährliche Sassuolo-Flanke perfekt ins Kreuzeck zum 1:1 (66.). Dabei waren die Hütteldorfer mehr als verdient in Minute sieben in Führung gegangen und hätten gut und gerne ein, zwei Treffer mehr erzielen können!

Hier ein Video von der sensationellen Stimmung im Rapid-Stadion:

Trotz der jüngsten Tiefschläge war bei Rapid zu Beginn von einer Krisenstimmung nichts zu merken. Die Gastgeber begannen überfallsartig, schnürten die Italiener an deren Sechzehner ein und wurden dafür schnell belohnt. Nach einer Eckball von Thomas Murg und einer Flanke von Mario Pavelic konnte sich Sassuolo nicht befreien, Murg brachte den Ball noch einmal in den Gefahrenbereich und Schaub war aus kurzer Distanz mit seinem schwächeren rechten Fuß erfolgreich.

Für den ÖFB-Teamspieler war es bereits das 16. Tor im 27. Europacup-Spiel. Drei Minuten später hätte der 21-Jährige seine Bilanz fast noch weiter aufpoliert, als er zwei Verteidiger aussteigen ließ und dann nur um Haaresbreite das Tor verfehlte. In dieser Tonart ging es zunächst weiter: In der 12. Minute schoss Murg nach sehenswerter Vorarbeit von Schaub genau auf Goalie Andrea Consigli, in der 13. Minute traf Arnor Ingvi Traustason aus guter Position nicht das Sassuolo-Gehäuse.

Dann aber fanden die Gäste immer besser ins Spiel. Antonino Ragusa tauchte in der 16. Minute allein vor dem Rapid-Tor auf, spitzelte den Ball jedoch knapp vorbei. Fünf Minuten später klärte Richard Strebinger vor Matteo Politano. Rapid kam erst gegen Ende der ersten Hälfte wieder halbwegs gefährlich vor das gegnerische Tor. In der 33. Minute ging ein abgefälschter Murg-Schuss drüber, in der 41. Minute schloss Joelinton einen sehenswerten Angriff mit einem Seitfallzieher an die Oberkante der Querlatte ab.

Diesen Schwung konnten die Rapidler nicht in die zweiten 45 Minuten mitnehmen. Nach Wiederanpfiff erlangte Sassuolo zusehends die Kontrolle über die Partie. So wurde es in der 59. Minute brenzlig, als der eingewechselte Gregoire Defrel in Strebinger seinen Meister fand. Sieben Minuten danach hatte Schrammel seinen folgenschweren Aussetzer. Nach einer Flanke von Federico Peluso köpfelte der Linksverteidiger den Ball völlig unbedrängt ins lange Eck - der verdutzte Strebinger war ohne jegliche Abwehrchance.

Vor dem Spiel baten wir Geschäftsführer Christoph Peschek zum Interview. Was er zur Krise, zum Derby und zu einer etwaigen Trainerdiskussion zu sagen hat, sehen Sie hier:

Wirklich erholen konnte sich Rapid von diesem Schock nicht mehr. Die Partie spielte sich in der Endphase zumeist in der Hälfte der Hütteldorfer ab, immerhin blieben die Gäste ohne zwingende Möglichkeit. Doch auch bei Rapid ging in der Offensive nur noch wenig - einige vielversprechende Kontersituationen wurden nicht konsequent zu Ende gespielt.

Zu allem Überfluss erlitt Abwehrchef Christoph Schößwendter im Finish eine Knöchelverletzung, musste jedoch bis zum Schluss durchbeißen, weil Coach Mike Büskens schon dreimal gewechselt hatte. Davor hatte sich auch der zweite Innenverteidiger verletzt - Christopher Dibon war wegen Problemen im Gesäßmuskelbereich zur Pause in der Kabine geblieben.

Beide Spieler dürften für das Derby am Sonntag gegen die Austria zumindest fraglich sein. Auf internationaler Ebene geht es für Rapid mit dem "Retourmatch" am 3. November auswärts gegen Sassuolo weiter. Die Italiener halten so wie Rapid bei vier Punkten, an der Spitze liegt Genk mit sechs Zählern.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Totaler Unterschied
Neymar und Ronaldo: Superstars in eigenen Welten!
Fußball International
Flucht vor Hummels
34 Mio. €! PSG krallt sich DIESEN BVB-Verteidiger
Fußball International
Nach Copa-Abrechnung
Lionel Messi: Sein Lachen ist zurück!
Fußball International
Im Barcelona-Training
Griezmann kassiert zum Einstand „Doppelgurkerl“
Fußball International
Für PSG „lächerlich“
Neymar: Barca bietet Coutinho, Dembele & 40 Mille
Fußball International
Erst 21 Jahre alt
Sabitzer-Konkurrenz? Leipzig angelt sich PSG-Juwel
Fußball International
Spielplan
14.07.
15.07.
16.07.
17.07.
18.07.
20.07.
21.07.
Russland - Premier League
Republican FC Akhmat Grozny
1:0
FC Krasnodar
Russland - Premier League
FC Lokomotiv Moskau
1:1
FC Rubin Kazan
UEFA Europa League
Tobol Kostanay
14.00
AS La Jeunesse D Esch/Alzette
Gjorce Petrov
16.30
Alashkert
FC Kairat Almaty
16.30
NK Siroki Brijeg
KS Teuta Durres
17.00
FK Ventspils
FC Inter Turku
17.30
Bröndby IF
FK Rigas Futbola Skola
18.00
NK Olimpija Ljubljana
Levadia Tallinn
18.00
Stjarnan Gardabae
Rovaniemen Palloseura
18.00
Aberdeen FC
Universitatea Craiova 1948 CS
18.00
Sabayil
FC Dinamo Minsk
18.30
FK Liepaja
Levski Sofia
18.30
MFk Ruzomberok
FK Neftchi Baku
19.00
Csf Speranta Nisporeni
FC Vaduz
19.00
Breidablik Kopavogur
FC Torpedo 2008 Kutaisi
19.00
FC Ordabasy
FC Milsami
19.00
Fotbal Club FCSB
Hsk Zrinjski Mostar
19.00
FK Akademija Pandev
Zalgiris Vilnius
19.00
Budapest Honved FC
FC Petrocub
19.00
AEK Larnaca FC
Apollon Limassol FC
19.00
FK Kauno Zalgiris
Cracovia Krakau
19.00
Dac 1904 Dunajska Streda
FK Haugesund
19.00
Cliftonville FC
Hapoel Beer Sheva FC
19.30
KF Laci
UE Engordany
19.30
FC Dinamo Tiflis
FC Progres Niederkorn
19.30
Cork City FC
IFK Norrköping
20.00
Saint Patrick's Athletic FC
HNK Hajduk Split
20.00
Gzira United FC
NS Mura
20.00
Maccabi Haifa FC
KS Kukesi
20.00
Debreceni VSC
B36 Torshavn
20.00
Crusaders FC
Fehervar FC
20.00
FK Zeta Golubovci
Hibernians FC
20.00
FC Shakhter Soligorsk
FC Vitebsk
20.30
Kuopion Palloseura
FK Skopje
20.30
FC Pyunik Yerevan
FK Radnicki Nis
20.45
FC Flora Tallinn
NK Domzale
20.45
Balzan Youths
FK Buducnost
20.45
JK Narva Trans
Kilmarnock FC
20.45
Connah's Quay Nomads FC
FC Spartak Trnava
20.45
FK Radnik Bijeljina
Rangers FC
20.45
FC St Josephs
Ballymena United FC
20.45
Malmö FF
Shamrock Rovers FC
21.00
SK Brann
KR Reykjavik
21.00
Molde FK
Legia Warschau
21.00
FC College Europa

Newsletter