Mi, 21. November 2018

Shadow Brokers

16.08.2016 12:15

Haben Hacker gefährliche NSA-Cyberwaffen erbeutet?

Eine Hackergruppe namens Shadow Brokers behauptet, Cyberwaffen des US-Geheimdienstes NSA in ihre Gewalt gebracht zu haben und bietet die Software bei einer Auktion zum Verkauf an. Stammen soll die Software von einer anderen Hackergruppe: Der Equation Group, der Verbindungen zum US-Geheimdienst nachgesagt werden.

Wie das IT-Portal "Heise" berichtet, kann die Echtheit der erbeuteten Spionagesoftware momentan noch nicht bestätigt werden, allerdings untermauern die Hacker der Shadow Brokers ihre Behauptungen mit Screenshots und einem Archiv voller Software.

Werkzeugkasten für Cybereinbrüche
Bei dem Archiv soll es sich um eine Art Werkzeugkasten für Cybereinbrüche handeln - und zwar um einen sehr fortschrittlichen, immerhin wird der Equation Group nachgesagt, sie könne beispielsweise Malware direkt in die Firmware von Festplatten einschleusen.

Die Festplatten-Malware der Equation Group ist auch einer der Hinweise, die eine Verbindung zum US-Geheimdienst NSA nahelegen. Die Behörde soll mit einer derartigen Malware arbeiten, manche Beobachter glauben, dass die Hackergruppe und der Geheimdienst dabei kooperieren.

Endgültiger Beweis für Echtheit fehlt
Einen endgültigen Beweis für die Echtheit der erbeuteten Cyberspionage-Software bleiben die Hacker der Shadow Brokers schuldig. Die gesammelte Software enthält zwar Codenamen, die auch in Dokumenten des NSA-Enthüllers Edward Snowden vorkommen und scheint tatsächlich für Einbrüche in Netzwerke gedacht sein.

Ob es sich um echte NSA-Software oder einen gut gemachten Fake handelt, kann man aber nicht sagen. Klarheit würde die Analyse der zum Verkauf stehenden Software bringen, allerdings ist sie in einem verschlüsselten Archiv verpackt und kann erst nach der Auktion vom Käufer auf ihre Echtheit untersucht werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schauen Sie vorbei!
Katzenhaus im Burgenland wird eröffnet
Tierecke
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Österreich
Nach Beschwerde
EuGH kippt Mindestsicherungs-Kürzung in OÖ
Oberösterreich
Wer sind die Gegner?
EM-Coup der U21: Nun winkt Duell mit Top-Team
Fußball International
Fans entsetzt
Beatrice Egli: Knallenges Lederoutfit zu sexy?
Video Stars & Society
Mobilfunkdurchlässig
Zugscheibe aus Wien verbessert Handy-Empfang
Elektronik
Trauerminute in Kanada
Speed-Asse gedenken verstorbenen Ski-Talents
Wintersport
Bestätigt:
Victoria Swarovski bleibt bei „Let‘s Dance“
Video Stars & Society
Kampfansage an BVB
Bayerns Boateng: „Darum gibt es keine Wachablöse!“
Fußball International
Micky-Preise gewinnen
Die mächtigste Maus der Welt ist 90 Jahre jung!
Gewinnspiele
Schmerzerfüllt
Andreas Gabalier nach Schulterverletzung tapfer
Video Stars & Society
Sorge um Schlagerstar
Karel Gott seit mehreren Tagen im Krankenhaus
Video Stars & Society
Vier hinten, zwei vorn
Samsungs Galaxy S10 soll sechs Kameras bekommen
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.