Mi, 18. Juli 2018

Stürmer Joelinton

16.07.2016 17:30

Auf den Brasilianer hat Rapid gar keinen Zugriff!

Bei Carsten Jancker, jetzt Assistent von Trainer Michael Büskens, war 1995 alles anders, als Rapid ihn von Köln auf Tipp von Toni Polster holte: Leihvertrag über zwei Jahre mit Kaufoption. Ausgehandelt vom damaligen Manager Werner Kuhn. Als Bayern München Gefallen an Jancker fand, ihn schon nach einem Jahr haben wollte, gab es eine rasche Einigung. Damals um eine Million Schilling. Jetzt sieht es bei Rapids neuer Angriffshoffnung Joelinton anders aus.

Rapid lieh ihn für 600.000 Euro für zwei Jahre von Hoffenheim aus. Hat aber keine Kaufoption für den Brasilianer, der am 14. August 20 Jahre alt wird. Hoffenheim zahlte letztes Jahr zwei Millionen Euro Ablöse an Sport Recife. Das Projekt, den 1,86 Meter großen Angreifer zu holen, war auch ein Grund für das Zerwürfnis zwischen Sportvorstand Andreas Müller und den von ihm am 6. Juni beurlaubten Trainer Zoran Barisic.

Denn Barisic sagte Nein zum Brasilianer. Zum ersten Mal bereits sechs Monate zuvor. Für Barisic ist es ein Unding, dass Rapid keinen Zugriff auf Joelinton hat, egal, wie er sich entwickelt. Damit profitiere nur Hoffenheim. Joelinton steht bei der deutschen Rogon-Agentur unter Vertrag. Vorwürfe von zu großer Nähe zu ihr hatte sich Müller bereits in seinen Zeiten bei Schalke und Hoffenheim anhören müssen.

Video: Erste Rapid-Hymne im neuen Stadion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.