Do, 24. Jänner 2019

Adé, Handball-Held!

16.06.2016 21:17

Szilagyi: "Muster war für alle ein Vorbild"

Conny Wilczynski, einer von zwei österreichischen Torschützenkönigen in der besten Liga der Welt, bezeichnet Viktor Szilagyi als "einen der besten Mannschaftssportler, die Österreich je hatte"! Es ist nur eine Hommage an den Handball-Helden, der eine unvergleichliche Karriere in einer Randsportart hinlegte. "krone.at" traf Szilagyi, der als 203-facher Teamspieler und 907-facher Torschütze (jeweils Platz zwei in der ÖHB-Bestenliste) in die Geschichte eingegangen ist, einen Tag nach seinem letzten Spiel, dem 20:23 im WM-Play-off gegen Dänemark, am Flughafen Schwechat. Vor der Rückreise in seine Wahlheimat Wuppertal. Nach einer kurzen Nacht mit Freunden und Weggefährten im Spielerhotel "Pyramide" in Vösendorf.

"Die Verabschiedung hat mich fast ein bissl überfordert, weil ich bis zum Ende auf das Spiel fokussiert war!" Nachsatz: "Gott sei Dank war es ein Pflichtspiel, ich bin ja nicht nur wegen einer netten Geste einberufen worden!" Teamchef Patrekur Johannesson ist einer der zahllosen Verehrer des Handball-Genies. "Ich bin froh, dass ich sein Trainer sein durfte!" Von jedem einzelnen habe er profitiert, erzählt Szilagyi, mit Vater Stefan als Sechsjähriger von Budapest nach St. Pölten übersiedelt. Dem damaligen Manager Karl Paris, der Szilagyi sen. als Spielertrainer in die NÖ-Hauptstadt gelotst hatte, ist das "Geschenk Viktor" zumindest indirekt zu verdanken.

"Jetzt ist Urlaub notwendig!"
Mittlerweile ist Viktor selbst schon zweifacher Familienvater. Die Söhne Ben und Johann-Levi haben deutschen Akzent, kein Wunder, ist doch der Vater seit 16 Jahren im Land des amtierenden Handball-Europameisters engagiert. In Wuppertal wird er auch nach dem Ende der Laufbahn sesshaft bleiben. Der Spieler verändert sich zum sportlichen Leiter des Bundesligisten Bergischer HC. Nach einer mental schwierigen Saison, in der der Klassenerhalt lange auf der Kippe stand. "Jetzt ist Urlaub notwendig!"

16 Jahre auf höchstem Niveau fordern Tribut
Mit der Familie geht es nach Portugal - ein Versäumnis, das nachgeholt wird. Denn im Vorjahr hatte er aufgrund der schweren Verletzung und des damit verbundenen Aufbauprogramms die Reise stornieren müssen. Einen Teil der Vorbereitung wird der "Pensionist" auch in diesem Sommer mitmachen. "Abtrainieren" heißt die Devise - und bis nächsten Februar, in dem der Bergische HC zu Szilagyis Abschiedsspiel lädt, muss er sich ohnehin fithalten. Das durch die Knochenmühle "deutsche Bundesliga" lädierte Knie erfordert langfristige Reha-Maßnahmen. 16 Jahre auf höchstem Niveau fordern Tribut.

Was bleibt von der Ära Szilagyi - außer einer nicht zu schließenden Lücke für den Teamchef? "Ich hoffe, ich konnte den Jungen ein bissl etwas mitgeben!" Auf die Erfahrung eines fünffachen Europacupsiegers will auch der österreichische Verband künftig nicht verzichten. "Wir werden uns im Herbst zusammensetzen, in welcher Form wir Viktor einbinden können, kündigte Verbands-Generalsekretär Martin Hausleitner an. Herausragend, so hört man immer wieder, seien auch die menschlichen Qualitäten.

Nur Olympische Spiele blieben Szilagyi verwehrt
Bestes Beispiel: Nach der größten Enttäuschung mit dem Team, dem verpassten WM-Viertelfinale in Katar ("Wir waren am Limit, der Gastgeber wäre fällig gewesen"), stellte sich der Kapitän geduldig erst einem englischen Reporter, danach auch den österreichischen Journalisten, während ein Kollege ohne Worte durch die Mixed Zone in die Kabine eilte. Demgegenüber steht eine unvergessene Heim-EURO 2010 sowie erfolgreiche Qualifikationen für die WM 2011 in Schweden, die EM 2014 in Dänemark sowie Katar 2015. Einzig Olympische Spiele blieben Szilagyi verwehrt. "Aber so etwas ist nichts Selbstverständliches".

Und welchen österreichischen Sportler bewundert eigentlich der Handball-Held? "Thomas Muster. Ich habe ihn als Jugendlicher einmal beim ATP-Turnier in St. Pölten im Kraftraum getroffen. Mit seiner Einstellung war er ein Vorbild für alle!" Das zufällige Aufeinandertreffen zeigte offenbar Wirkung - darum verneigt sich viele Jahre später die Handball-Familie symbolisch vor Szilagyi.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Wöber im Kader
Barcelona droht nach Pleite in Sevilla das Cup-Aus
Fußball International
Lange Pause droht
Verletzt! Neymar muss bei 2:0 von Paris raus
Fußball International
Nach Schützenfest
Manchester City zieht ins Ligacup-Finale ein
Fußball International
„Großer Torschütze“
Fix: Chelsea holt Juve-Stürmer Higuain von Milan
Fußball International
Nach Flugzeug-Unglück
Was passierte mit Sala? Polizei hat vier Szenarien
Fußball International
Kollege machte Foto
Wales-Keeper droht wegen Hitler-Gruß harte Strafe
Fußball International
Spielplan
23.01.
25.01.
26.01.
27.01.
28.01.
29.01.
30.01.
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
3:1
SCO Angers
Deutschland - Bundesliga
Hertha BSC
20.30
FC Schalke 04
Frankreich - Ligue 1
Olympique Marseille
20.45
OSC Lille
Türkei - Süper Lig
Besiktas JK
18.30
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Niederlande - Eredivisie
NAC Breda
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
Standard Lüttich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.