Mo, 24. September 2018

Schuld eingestanden

06.06.2016 18:56

Drei Buben missbraucht: 3 Jahre Haft für Steirer

Ein 49-jähriger Steirer ist am Montag wegen sexuellen Missbrauchs von Unmündigen zu drei Jahren Haft, davon ein Jahr unbedingt, verurteilt worden. Der Mann soll sich von 1990 bis 2008 an drei Buben im Alter zwischen neun und 13 Jahren vergangen haben.

Der Steirer bekannte sich zunächst nicht schuldig. Im Laufe des Prozesses am Landesgericht Salzburg soll er dann zum Teil eine Schuld eingestanden haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, teilte Gerichtssprecher Imre Juhasz mit.

Eltern vertrauten Steirer Kinder an
Laut Anklage übernahm der Mann auch die Rolle eines Babysitters, zwei betroffene Kinder stammen aus seinem Angehörigenkreis. Die Kinder wurden ihm von den Eltern anvertraut. Der Fall kam erst vor zwei Jahren ins Rollen, nachdem einer der Betroffenen seinem Vater davon erzählt hatte. Der bisher unbescholtene Angeklagte wurde daraufhin von den drei mutmaßlichen Opfern in kontradiktorischen Einvernahmen schwer belastet.

Als Tatorte führte die Staatsanwaltschaft Graz, Salzburg, Wien und Paris an. Dem 49-Jährigen wurde auch Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses, pornografische Darstellung Minderjähriger und versuchte Anstiftung zur falschen Beweisaussage vorgeworfen - vor zwei Jahren soll er zwei Betroffenen nahegelegt haben, anders auszusagen.

Am ersten Prozesstag im Februar bestritt der Angeklagte vor dem Schöffensenat unter Vorsitz von Richter Roland Finster alle Vorwürfe. Er habe die ihm zur Last gelegten Taten nicht begangen und habe auch keine pädophile Neigung. Mit seinem Taufkind habe er zwar alleine in einem Zimmer geschlafen, aber zu Missbrauchshandlungen sei es "sicherlich nicht" gekommen, so der Beschuldigte damals.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.