28.03.2016 17:04 |

Zutrittskontrollen

ÖVP fordert: Wiener Rathaus soll sicherer werden

Bezirksgerichte, Ministerien, das Parlament, Privatfirmen - überall gibt es Zutrittskontrollen, Mitarbeiter- und Besucherausweise, Kameras oder sogar spezielle Schleusen. Nur im Wiener Rathaus nicht. Dort darf jeder ein und aus gehen. Das ruft die ÖVP auf den Plan: Das Haus soll sicherer werden!

"Gerade in Zeiten, in denen Unsicherheiten zunehmen und das Sicherheitsgefühl der Menschen abnimmt, sollte ein zeitgemäßes Sicherheitssystem selbstverständlich und längst implementiert sein", erklärt ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel. "Zutrittssysteme und teilweise auch Sicherheitsschleusen sind aus gutem Grund mittlerweile Normalität."

"Sollten jetzt auf Sicherheit setzen"
Nur eben im Rathaus nicht. Wer der Wache vor der Tür freundlich winkt, darf automatisch ins Innere und sich dort frei bewegen. Bis auf ganz spezielle Areale des Gebäudes - wie natürlich das Bürgermeisterbüro - gibt es bis auf Türklingeln keine nennenswerten Sicherheitsvorkehrungen.

"Dass man einfach so ein und aus gehen kann und dabei mitnehmen kann, was und wen man will, ist mittlerweile fernab der Realität und entspricht nicht den Sicherheitsansprüchen unserer Zeit", so Blümel, der fordert: "Wir sollten jetzt auf Sicherheit setzen und auf Nummer sicher gehen."

Die Forderungen der ÖVP:

  • Sicherheitskonzept mit Zugangssystem entwickeln
  • Zugangskarten oder Ausweise für Mitarbeiter
  • bessere Ausrüstung für die Rathauswache
  • Servicedesk und zentrale Anlaufstelle für Besucher

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National
Bananen-„Witz“
TV-Star in Italien für Lukaku-Beleidigung gefeuert
Fußball International
Seit 2011 beim Klub
Manchester United verlängert mit De Gea bis 2023!
Fußball International
Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter