Di, 23. Oktober 2018

Nackt im Museum

21.12.2015 08:49

"Anstößige" Kunst fällt Facebook-Zensur zum Opfer

Brüste sind Brüste - egal ob echt oder in Bronze gegossen. Das bekam jetzt auch die deutsche Bundeskunsthalle zu spüren: Ein von dem Museum auf Facebook gepostetes Foto fiel kurzerhand der Zensur des sozialen Netzwerks zum Opfer. Bei den Nutzern stößt das auf Unverständnis.

Nackt im Museum - das geht für Facebook offenbar gar nicht, kritisiert die Bundeskunsthalle, nachdem ein zu Werbezwecken in dem sozialen Netzwerk veröffentlichtes Foto des Bonner Museums mit gleich mehreren schwarzen Balken an den sensiblen Stellen "verhüllt" wurde.

"Gedankt sei Facebook für diesen Hinweis - wir wären von alleine gar nicht darauf gekommen, dass wir die moralischen Gefühle unserer Besucher mit Meisterwerken aus dem 19. Jahrhundert verletzen könnten", schreibt das Museum zynisch und trifft damit den Nerv vieler Nutzer, die sich über diese Zensur nur wundern können: "Ein schönes Beispiel für die schwachsinnige, bigotte amerikanische Prüderie (größter Pornoproduzent der Welt). Da dieses Land aber leider keinerlei Kultur besitzt, erkennen sie sie leider offenkundig auch nicht", kommentiert ein Nutzer die Aktion.

Die Zensurpolitik des sozialen Netzwerks steht bereits seit Langem in der Kritik. Erst Anfang November hatte der Berliner Fotograf Olli Waldhauer unter dem Motto "Nippel statt Hetze" mit einem provokanten Foto dagegen protestiert. Es zeigt eine barbusige Frau hinter einem Mann, der ein Schild mit der Aufschrift "Kaufft nicht bei Kanaken!" hält. Die Botschaft: "Eine dieser Personen verstößt gegen die Regeln von Facebook."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.