Mi, 19. September 2018

Party am Schottentor

01.12.2015 22:21

"Rolltreppen-Opening" legte U-Bahn-Station lahm

Sie wurde binnen kürzester Zeit zum absoluten Facebook-Hit: die Wiedereröffnungsfeier (siehe Video) der nun wohl prominentesten Rolltreppe Österreichs am Wiener Schottentor. Vielfach geteilt und geliked, verbreitete sich das Jux-Event wie ein Lauffeuer im Netz - fast 15.000 User sagten ihre Teilnahme zu. Geworden sind es schließlich ein paar Hundert. Das reichte aber, um die U-Bahn-Station am Dienstagabend bis Betriebsende lahmzulegen.

Lange Zeit war die automatische Aufstiegshilfe nach einem Wassergebrechen außer Betrieb gewesen, für Facebook-User "Winer Linien" Grund genug, die Wiedereröffnung der Rolltreppe zur Liechtensteinstraße angemessen zu feiern. Von Tag zu Tag mehrten sich die Zusagen auf der eigens eingerichteten Facebook-Seite "Big Opening Rolltreppe Schottentor" - bis es dann am Dienstagnachmittag insgesamt fast 15.000 waren, die ihre Teilnahme an dem Spaß-Event bekundeten.

Polizei war für Andrang gerüstet
Sowohl die Wiener Linien als auch die Polizei waren für einen Andrang gerüstet, doch dieser entpuppte sich dann als doch nicht so wild: "Es sind 200 bis 300 Leute gekommen", berichtete ein Sprecher der Wiener Linien. Der Organisator der Party, ein gewisser "Herr Winer" - im wahren Leben ein Student -, sprach von 1000 bis 2000 Menschen. Die ersten Fans waren sogar schon lange vor dem offiziellen Beginn der Veranstaltung (um 19 Uhr) da.

Die Stimmung war ausgelassen, Vorkommnisse habe es keine gegeben: "Es war friedlich", so "Winer". Die Verkehrsbetriebe nahmen die Veranstaltung mit Humor: "Wir freuen uns, dass die Rolltreppe wieder offen ist." Ein Mitarbeiter schnitt sogar gemeinsam mit "Herrn Winer" ein Band bei der Rolltreppe durch. Nichtsdestoweniger versicherte der Sprecher, dass die Wiener Linien nicht hinter der Facebook-Aktion steckten.

U-Bahnen hielten bis Betriebsschluss nicht in Station
Trotz des Vergnügens hatte die Veranstaltung Auswirkungen auf den abendlichen Öffi-Verkehr: Die U-Bahnen hielten bis Betriebsschluss nicht in der Station Schottentor. "Aus Sicherheitsgründen", argumentierte der Sprecher der Wiener Linien diese Entscheidung. Schließlich habe die Menschenmenge wegen der Rolltreppenparty einen der Ausgänge versperrt.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.