29.11.2015 16:07 |

Historischer Sieg

Briten holen ersten Davis-Cup-Titel seit 1936

Andy Murray ist am Sonntag wohl endgültig zum sportlichen Nationalhelden in Großbritannien aufgestiegen. Der Weltranglisten-Zweite fixierte am Sonntag im Finale in Gent mit einem 6:3-7:5-6:3-Erfolg über die belgische Nummer eins David Goffin den historischen Davis-Cup-Titel für die Briten. Nach der uneinholbaren 3:1-Führung haben die Briten erstmals seit 79 Jahren den Davis Cup gewonnen.

Für die Briten war es der zehnte Davis-Cup-Triumph in der 115-jährigen Geschichte des Mannschaftsbewerbs, aber der erste seit 1936. Der 28-jährige Murray hat damit all seine elf Davis-Cup-Matches in diesem Jahr gewonnen. "Mission erfüllt", twitterte Murrays Mutter Judy voller Stolz und Österreichs Doppel-Star Julian Knowle brachte es mit seinem Tweet auf den Punkt: "Olympia-Gold zu Hause gewonnen, Wimbledon gewonnen und den Davis Cup gewonnen - besser geht es nicht. Was für eine unglaubliche Leistung."

"Unglaubliche Jahre"
Murray beendete eine 79-jährige Durststrecke für die Briten, die sich in den vergangenen fünf Jahren von fast ganz unten in dem Traditionsbewerb zurück in die Weltgruppe spielten und nun ganz oben stehen. "Es war ein paar unglaubliche Jahre", freute sich ein sehr emotionaler Andy Murray, nachdem er mit einem Lob den insgesamt zehnten Davis-Cup-Titel für Großbritannien geholt hatte.

Murray kündigt Party an
"Ich kann nicht glauben, dass wir es geschafft haben, habe nie gedacht, dass wir es schaffen würden. Ich spiele mein bestes Tennis, wenn ich für meine Heimat spiele. Ich denke, wir werden heute Abend eine Party haben", erklärte Murray, der von rund 4.000 britischen Fans der insgesamt 13.000 gefeiert wurde. Murray ist wahrlich ein Davis-Cup-Spezialist, hat er doch von seinen jüngsten 28 Davis-Cup-Einzel 27 gewonnen.

Gemeinsam mit seinem Bruder Jamie hatte er am Samstag im Doppel die vorentscheidende 2:1-Führung in Gent hergestellt und zuvor am Freitag auch den Punkt zum 1:1 geholt.

Die Belgier, die zuvor erst einmal und zwar 1904 im Endspiel gestanden waren und damals den Britischen Inseln mit 0:5 unterlegen waren, müssen weiter auf ihren ersten Davis-Cup-Titel überhaupt warten. Die Briten haben mit dem zehnten Titel nun Frankreich überholt und sind alleiniger Dritter hinter Rekordsieger USA (32/zuletzt 2007) und Australien (28/zuletzt 1999).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten