Do, 16. August 2018

World Tour Finals

22.11.2015 20:33

Federer im Saisonfinale gegen Djokovic chancenlos

Der Serbe Novak Djokovic hat im Endspiel des World Tour Finales der Tennisprofis erbarmungslos an Roger Federer Revanche genommen. Nach der Niederlage gegen den Schweizer am Dienstag in der Gruppenphase siegte der Titelverteidiger im Titel-Match mit 6:3, 6:4 und feierte damit seinen fünften Finalsieg beim Saison-Abschlussturnier. Damit fehlt ihm nur noch ein Titel auf Rekordsieger Federer. "Danke an alle, die dieses Jahr so besonders gemacht haben", sagte Djokovic in seiner Siegerrede. "Ich genieße jeden Moment auf dem Platz und weiß jeden Augenblick wirklich zu schätzen, nachdem ich als Kind so sehr davon geträumt hatte."

Federer zeigte sich als fairer Verlierer. "Wie so oft in diesem Jahr hatte es Novak heute einfach verdient." Am 48. Geburtstag seines Trainers Boris Becker holte Djokovic bei diesem Event seinen vierten Triumph in Serie, seinen Premieren-Finalsieg hatte er noch in Shanghai 2008 gelandet. In keinem seiner fünf Endspiele gab der Weltranglistenerste einen Satz ab, wobei er im Vorjahr von einem w. o. Federers wegen Rückenproblemen profitiert hatte.

Federer einfach zu fehlerhaft
Djokovic sicherte sich heuer nicht weniger als elf Turniersiege, darunter mit den Australian und US Open sowie Wimbledon drei Grand Slams. In der 80-minütigen Partie prallten an der Wand Djokovic alle Angriffsversuche Federers praktisch wirkungslos ab. Der Eidgenosse agierte gegen seinen keineswegs überragenden Gegner aber auch zu fehlerhaft, fabrizierte 31 unerzwungene Fehler. Gleich sein zweites Aufschlagsspiel gab er ab, mit einem zweiten Break sicherte sich Djokovic nach 39 Minuten den 1. Satz.

Schwache Aufschläge besiegeln Ende
Im zweiten Durchgang funktionierte insbesondere Federers Service deutlich besser. Dafür konnte er Djokovic bei dessen Aufschlag überhaupt nicht mehr gefährden. Das Niveau des Spiels stieg, und als der Schweizer beim Stand von 3:4 und 0:40 drei Breakbälle abwehrte, kam noch einmal Stimmung auf. Das Ende war jedoch nur aufgeschoben. Auch in seinem nächsten Aufschlagsspiel geriet Federer in Rücklage - und diesmal unterlief ihm beim zweiten Matchball nach 1:20 Stunden ein Doppelfehler.

Das Jahr des Novak Djokovic
Djokovic hat mit dem Erfolg in seinem heuer letzten Tour-Match im Head-to-Head mit Federer auf 22:22 ausgeglichen, nachdem er im Vergleich mit dem Spanier Rafael Nadal auf 23:23 gestellt hatte. Im gesamten Jahr verlor Djokovic nur sechs von 88 Partien, drei davon gegen Federer. Der hat 2015 sechs Titel geholt und verpasste durch die Niederlage die Chance auf die Rückkehr auf Weltranglistenplatz zwei. Dort befindet sich als erster Verfolger von Djokovic damit weiterhin der Schotte Andy Murray.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Nach WM-Debakel
Juventus-Star Khedira: Kein Team-Rücktritt!
Video Fußball
„Wird nicht einfach“
Geisterspiel für Red Bull Salzburg bei Roter Stern
Fußball International
Europa-League-Quali
LIVE: Gelingt dem SK Sturm das Wunder von Larnaka?
Fußball International
McLaren statt Red Bull
Es ist fix! Sainz wird Nachfolger von Alonso
Formel 1
„Greif in die Tasche“
Real-Pleite: Fans fordern Topersatz für Ronaldo
Fußball International
Thilo Kehrer
Mega-Transfer: PSG schnappt sich Schalke-Youngster
Fußball International
Österreich auf Rang 23
Weltmeister Frankreich neue Nr. 1 in Weltrangliste
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.