Mi, 26. September 2018

"Vatikan-Hack"

02.11.2015 09:03

Kurienmitglied soll Finanzchef-PC gehackt haben

Wendepunkt laut Polizei bei den Ermittlungen zum "Vatikan-Hack": Nicht etwa Cyberkriminelle, sondern ein Mitglied vatikanischen Kurie dürfte den Computer des Finanzprüfers Libero Milone gehackt haben. Dies berichtete die römische Tageszeitung "La Republica" am Sonntag. Die Information wurde vom Vatikan nicht bestätigt.

Milone, der erst im Juni von Papst Franziskus zum Generalrevisor ernannt worden war, hatte Anzeige erstattet, nachdem er festgestellt hatte, dass ein Computer gehackt worden war. Milone ist für die Prüfung der Bilanzen aller vatikanischen Institutionen zuständig. Seine Aufgabe ist es, größere Transparenz in die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Vatikans zu bringen.

Der Vorfall kommt für die Kirche zur Unzeit: Am Mittwoch wird in Rom mit Spannung die Veröffentlichung zweier Bücher mit vertraulichen Dokumenten erwartet, die unter anderem "von einer unglaublichen Geldverschwendung durch die Kirchenführung" zeugen, so der Journalist Gianluigi Nuzzi über sein neues Buch "Alles muss ans Licht - Das geheime Dossier über den Kreuzweg des Papstes".

Veröffentlicht wird auch das Werk "Avarizia" (Geiz) von Emiliano Fittipaldi, einem Journalisten des renommierten italienischen Nachrichtenmagazins "L'Espresso". Das Buch enthält Originaldokumente zum Thema Reichtum, Skandale und Geheimnisse im Pontifikat Franziskus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.