Rapid kämpferisch

Beric-Poker spitzt sich zu: Abschied gegen Donezk?

Sport
24.08.2015 12:52
Robert Beric könnte am Dienstag (Anpfiff um 20.45 Uhr) im Play-off-Rückspiel der Champions League in Lwiw (Lemberg) zum letzten Mal das Rapid-Leiberl tragen. Der Slowene gilt bei einigen europäischen Klubs als Objekt der Begierde - sollten die Hütteldorfer gegen Schachtjor den Einzug in die "Königsklasse" verpassen, scheint ein Abschied des Stürmers nicht unwahrscheinlich. Doch Rapid gibt sich kämpferisch.

Zu den Transferspekulationen wollte sich Beric vor der Partie gegen den ukrainischen Spitzenklub aber nicht äußern. "Ich will nicht viel darüber reden, sondern mich nur auf das Spiel gegen Schachtjor konzentrieren", erklärte der Goalgetter, für den im Moment Angebote vom englischen Zweitligisten Reading und vom französischen Oberhaus-Klub St. Etienne vorliegen.

Im folgenden Video sehen Sie, wie sich Rapid am Wochenende in der Meisterschaft gegen Grödig warmschoss:

Rapid bietet mehr Kohle
Die Transferzeit läuft noch bis 31. August, doch endgültige Klarheit sollte schon in dieser Woche herrschen, wenn es zu einem Gespräch zwischen Beric und Rapid-Sportdirektor Andreas Müller kommt. Der Deutsche möchte den 24-Jährigen mit einer vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2019 samt Gehaltsaufbesserung von einem Verbleib bei den Grün-Weißen überzeugen.

Unterdessen hob Trainer Zoran Barisic hervor, dass Beric trotz aller Wechselgerüchte höchst engagiert bei der Sache ist. "Es gibt im Moment keine Anzeichen dafür, dass er sich hängen oder die Mannschaft im Stich lässt", betonte Barisic.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele