So, 19. August 2018

Millionen-Schulden:

16.06.2015 14:10

Hart bei Graz vor der Pleite

Der Harter Neo-Bürgermeister Jakob Frey veranlasste einen Kassasturz – mit einem erschreckenden Ergebnis. Die kleine Gemeinde drückt eine Schuldenlast von 36 Millionen Euro – damit sind die Schulden knapp dreimal (!) so hoch wie die jährlichen Einnahmen. Frey muss nun einen drastischen Sparkurs fahren…

Mehr als 60 Jahre wurde Hart bei Graz von der SP regiert. Die heurige Gemeinderatswahl brachte den Umsturz, mit Jakob Frey kam der Vertreter der Bürgerliste als Gemeindechef in die Verantwortung (gekürt von VP, NEOS und den Grünen). Freys erste Amtshandlung: ein Kassasturz.

"Dann kippt die Gemeinde"

Nach einer Prüfung der Grazer Wirtschaftskanzlei "Austin BFP", spezialisiert auf Analysen von Gemeindefinanzen, ist nun amtlich, was Frey längst vermutet hat: Hart bei Graz steht de facto vor der Pleite.

Peter Pilz von "Austin BFP" bringt es auf den Punkt: "Hart bei Graz hat ein Schuldenproblem, geordnete Rückzahlungen sind derzeit nicht möglich. Passiert Unvorhergesehenes, dann kippt die Gemeinde."

Drastischer Sparkurs

Frey verordnet der Gemeinde nun einen drastischen Sparkurs – um enorme 1,5 Millionen Euro pro Jahr sollen künftig die Ausgaben reduziert werden. Details gibt es noch nicht. Frey: "Wir arbeiten an einem Sanierungsplan. Wir werden die Bürger laufend und umfassend informieren." (In den kommenden Tagen ist auch der Prüfbericht von "Austin BFP" im Netz abrufbar – unter www.hartbeigraz.at).

Gebühren will man in Hart nicht erhöhen!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.