25.04.2015 20:47 |

Wiener Rückschlag

Rapid kommt gegen Admira nicht über 1:1 hinaus

Auch im vierten und letzten Saisonspiel hat sich Rapid mit einem Remis gegen Abstiegskandidat Admira Wacker Mödling begnügen müssen. Die Hütteldorfer kamen am Samstag trotz klarer Überlegenheit vor nur 13.800 Zuschauern im Ernst-Happel-Stadion nicht über ein 1:1 hinaus und liegen nun schon acht Zähler hinter Tabellenführer Red Bull Salzburg. Philipp Schobesberger erzielte in der 70. Minute die hochverdiente Führung für die Gastgeber, die das Match von Beginn an klar bestimmt hatten. Doch nur zehn Minuten später traf "Joker" Benjamin Sulimani nach einem Eckball zum Ausgleich, der jedoch wegen Abseits nicht hätte zählen dürfen.

Rapid hatte genauso wie beim 0:0 im ersten Heimspiel gegen die Admira das Match von Beginn an unter Kontrolle, auch wenn der Gegner durch einen Fernversuch von Zwierschitz den ersten Torschuss verzeichnete, den Rapid-Schlussmann Novota im Nachfassen parierte (6.). Danach folgten die ersten Rapid-Chancen durch Beric (7./Kopfball drüber) und den erneut stark spielenden Schobesberger, der zweimal an Siebenhandl scheiterte (10., 13.) und in der 23. Minute ideal für Kainz auflegte, der aber ebenfalls im Admira-Tormann seinen Meister fand. Spätestens nach einem Alar-Freistoß hätte es aber 1:0 heißen müssen, doch Innenverteidiger Sonnleitner hatte Probleme mit der Flanke und schob den Ball mit der Brust am Tor vorbei (29.). Bei einem Beric-Schuss war dann Siebenhandl erneut auf dem Posten (36.).

Schobesberger trifft – vergibt dann aber Vorentscheidung
Auch nach dem Wechsel änderte sich zunächst nichts an der Spielcharakteristik, die Admira agierte weiter extrem passiv und konnte sich weiter auf den Schlussmann verlassen, der sich mit einer Fußabwehr bei einem Pavelic-Schuss zum wiederholten Mal auszeichnete (58.). Dazu hatte Siebenhandl noch das Glück des Tüchtigen, als kurz zuvor ein Kainz-Schuss aus spitzem Winkel an der Querlatte gelandet war (56.). Auch gegen Schwab blieb er Sieger (67.). Erst Schobesberger brach den Bann. Nach Pass von Kainz ließ der Offensivspieler zwei Gegenspieler aussteigen und erzielte die hochverdiente Führung (70.). Nur eine Minute später hatte der 21-Jährige aber Pech, als er den Ball ans Kreuzeck knallte und damit die Vorentscheidung vergab.

Joker Sulimani dreht Spielverlauf auf den Kopf
Admira-Coach Oliver Lederer brachte kurz darauf Sulimani ins Spiel (73.) und traf damit die richtige Entscheidung, denn mit dem zusätzlichen Angreifer kamen die Gäste auf. Beim Ausgleich stand der 26-Jährige, der den Ball nach Malicsek-Ecke von Sturmpartner Ouedraogo glücklich mit der Ferse serviert bekam, allerdings im Abseits, wobei auch Rapid-Tormann Novota keine gute Figur machte. In der Nachspielzeit prüfte Sulimani den Goalie dann noch mit einem sehenswerten Fernschuss aus gut 40 Metern (91.).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.