Mo, 25. Juni 2018

Die Auserwählte

18.03.2015 13:57

"Superwelt": Ulrike Beimpold hört Gottes Stimme

Gabi. Irgendwo in der Lebensmitte. Verheiratet. Wunschlos. Sehnsuchtslos. Supermarktkassiererin. Ganz plötzlich hört sie (Ulrike Beimpold) Gottes Stimme. Weiß, dass er es ist, der Allmächtige, den wir jedoch nicht hören werden. Und sie lässt sich ein. Auf die Beunruhigung. Auf das innere Zwiegespräch - der erstaunten Umwelt, dem konsternierten Ehemann zum Trotz.

Auf den ersten Blick irritiert die von Karl Markovic minimalistisch inszenierte Gottesbegegnung. Dann rüttelt sie auf. Bringt den Fragenkreisel zum Tanzen. Über die Sinnhaftigkeit unseres Daseins. Über die innere Logik von Glück. Zeigt, welch befremdlicher Zustand es ist, eine Auserwählte zu sein, legt Ratlosigkeit auf das herbe Antlitz einer Frau, das sich wandelt, durchgeistigt wirkt.

Und das Schöne daran: Wer Antworten findet, wie Gabi, die Protagonisten, den belohnt Gott mit Stille. Was einem inneren Frieden gleichkommt. Ein Film über das Insichhineinspüren.

Kinostart von "Superwelt": 20. März.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.