29.01.2015 19:58 |

Nach Horror-Sturz

Ammann trainiert wieder – Comeback aber offen

Skispringer Simon Ammann hat nach seinem schweren Sturz beim Finale der Vierschanzentournee in Bischofshofen wieder mit Aufbautraining begonnen. Seit einigen Tagen absolviert der Schweizer einzelne Kraft- und Konditions-Einheiten. Wann er auf die Schanze zurückkehren wird, ist aber noch offen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

"Körperlich fühle ich mich immer besser, und meine Prellungen im Gesicht sind gut verheilt. Auch die ersten Trainingseinheiten im Kraftraum sind gut verlaufen, aber meine Gehirnerschütterung zwingt mich dazu, mich noch zurückzuhalten. Es geht vorwärts, aber ich brauche noch Zeit", sagte der vierfache Olympiasieger.

Ammann hofft weiter auf die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Falun (18. Februar bis 1. März). "Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg", sagte der 33-Jährige. Prognosen über den Rückkehrzeitpunkt zu machen, seien praktisch unmöglich, erklärte der Schweizer Teamarzt Walter O. Frey. "In der Regel dauert es länger als der Sportler hofft", meinte der Doktor.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 02. Juli 2022
Wetter Symbol