Sa, 18. August 2018

Wie Office 365

12.12.2014 11:48

Windows 10 soll als Abonnement verkauft werden

Mit Windows 10 will Microsoft kommendes Jahr verlorenen Boden gutmachen und Nutzer ansprechen, die mit Windows 8 unzufrieden sind. Jetzt sind neue Details zum nächsten Windows durchgesickert, die Preis und Verfügbarkeit betreffen. Demnach soll Version 10 im Herbst 2015 erscheinen – und auch als Abonnement gegen Monatsgebühr angeboten werden, wie Microsoft das mit Office 365 bei seinem Büropaket bereits tut.

Die Informationen hat Microsoft-Manager Kevin Turner im Gespräch mit einem japanischen Nachrichtenportal ausgeplaudert, berichtet Reuters. Microsoft werde nicht zusehen, wie man mit Windows Geld verliere, so Turner. Dem Gerücht, dass Windows 10 als Gratis-Update für Windows-8-Nutzer ausgeliefert werde, erteilte der Microsoft-Manager eine Absage.

Vielmehr denke man bei Microsoft – zusätzlich zur normalen Kauf-Option - darüber nach, Windows mit einem Abo-Modell auszustatten, wie man es mit Office 365 beim hauseigenen Büropaket getan hat. Das würde bedeuten, dass Windows-Abonnenten ihr Betriebssystem nicht mehr kaufen und besitzen, sondern es gegen Monatsgebühr bei Microsoft anmieten. Über die angepeilten Preise und Abo-Gebühren hat der Microsoft-Manager noch nichts verraten.

Umstrittener Trend zu Software als Abo
Windows nicht nur zu verkaufen, sondern auch zu vermieten, wäre die nächste Ausbaustufe des Trends zum Software-Abo, den nicht nur Microsoft, sondern beispielsweise auch Adobe vorantreibt. Für die Softwarehersteller hat dieses Vertriebsmodell Vorteile. Sie erhalten konstante Einnahmen statt kurzfristig großer Umsätze beim Erscheinen einer neuen Softwareversion und können mit den Abos Raubkopien eindämmen.

Gleichzeitig stößt das Geschäftsmodell bei Konsumenten und Unternehmen auf Widerstand, die ihre Computerprogramme kaufen und besitzen wollen und nicht jeden Versionssprung mitmachen, um Kosten zu sparen. Wer Software kauft, kann durch das Überspringen einer nicht unbedingt benötigten neuen Version viel Geld sparen. Wer sie abonniert, zahlt zwar nicht so viel auf einmal, auf lange Sicht aber oft mehr als bei Kauf-Software. Und wird die Zahlung gestoppt, funktioniert die gemietete Software nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.