So, 19. August 2018

Inflation als Grund

16.09.2014 11:43

Post erhöht 2015 Porto für Briefe und Pakete

Briefe versenden wird 2015 teurer. Die Österreichische Post AG verteuert das Porto für den Standard-Inlandsbrief (bis 20 Gramm) mit Zustellung am nächsten Werktag per 1. März von derzeit 62 auf 68 Cent. Das entspricht einem Anstieg um fast zehn Prozent. Je nach Gewichtsklasse steigt auch die Portogebühr für Pakete im Schnitt um drei Prozent. Die Preisanhebung sei inflationsbedingt, erklärte das Unternehmen am Dienstag.

Die "Economy"-Variante für Business-Kunden (ab 1.000 Stück und mit längerer Laufzeit) kostet künftig 62 Cent statt momentan 57 Cent. Die Tarifanpassungen der weiteren Formate Standard Plus, Maxi und Maxi Plus erfolgen in einer ähnlichen Bandbreite, heißt es.

Beim "Großbrief", der im E-Commerce stark genutzt wird, steigt der Preis von 3,80 auf 4,00 Euro. Das Inlandspaket bis zwei Kilo kostet schon mit 1. Jänner 2015 mehr: statt 4,47 künftig 4,60 Euro.

Rückläufiges Briefgeschäft und steigende Personalkosten
"Durch die Einführung des neuen Tarifmodells soll es gelingen, auch mittelfristig einen Ausgleich zwischen dem strukturell rückläufigen Briefgeschäft einerseits und den stetig steigenden Personalkosten andererseits zu schaffen", teilte das börsennotierte Unternehmen mit.

Genehmigt wurde die Tarifanpassung von der Regulierungsbehörde am Montag dieser Woche. Die letzte Preiserhöhung hatte es im Jahr 2011 gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.