Sa, 23. Juni 2018

"Schnickschnack"

23.07.2014 12:04

Verbraucher lehnen Wearables mehrheitlich ab

Smarte Brillen, Uhren und Armbänder werden von Verbrauchern mehrheitlich abgelehnt. Laut einer aktuellen Umfrage in Deutschland halten 96 Prozent der Verbraucher diese von der Industrie viel beschworenen Wearables für "technischen Schnickschnack, den man nicht benötigt".

"Laut unserer Umfrage sind Produkte wie Apples iWatch oder Google Glass Totgeburten", erklärte Raimund Hahn, Geschäftsführer der Großhandelsgruppe Rhino Inter Group, welche die Umfrage unter 1.100 Verbrauchern durchführte.

Hahn gibt allerdings zu bedenken: "In den frühen Anfängen des Mobile-Marktes lehnten ebenfalls über 90 Prozent der Verbraucher Handys völlig ab - bis sie mal eines in die Hand bekamen und die Vorteile für sich entdeckten. Eine ähnliche Entwicklung mag es bei Wearables geben: Die Verbraucher sind erst einmal skeptisch, bis sie damit vertrauter werden."

Smartwatch noch am ehesten akzeptiert
Falls sie sich für ein Gerät aus der neuen Generation entscheiden müssten, steht die Smartwatch laut Umfrage an erster Stelle. 51 Prozent der Befragten würden die Computeruhr wählen, wenn sie sich ein Geschenk aus dieser Produktpalette aussuchen dürften. 32 Prozent würden sich für ein Fitness-Armband entscheiden. Die Datenbrille findet lediglich bei 17 Prozent der Befragten Anklang.

"Summa summarum lässt die Umfrage den Schluss zu, dass sich die neuen Wearables nur langsam durchsetzen werden, und dass bei dieser Entwicklung die Smartwatch an erster Stelle steht", resümiert Hahn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.