Mo, 18. Juni 2018

"Muss ein Witz sein"

14.07.2014 19:26

Kritik an Messis Wahl zum besten Spieler der WM

Die Auszeichnung von Argentiniens Super-Kicker Lionel Messi als bester Spieler der WM in Brasilien hat für Unverständnis gesorgt. Selbst die argentinische Legende Diego Maradona kritisierte die Entscheidung der FIFA, die Messi den Vorzug gegenüber dem deutschen Weltmeister Thomas Müller und dessen Bayern-Teamkollegen Arjen Robben gegeben hatte. Und auch FIFA-Präsident Joseph Blatter zeigte sich am Montag bei seiner einzigen Pressekonferenz im Zuge des Endrundentuniers über die Wahl Messis verwundert.

"Das muss ein Witz der FIFA sein", meinten die niederländischen Ex-Profis Frank und Ronald de Boer. "Er ist der beste Spieler der Welt, aber er war es nicht bei diesem Turnier." Nicht einmal im argentinischen Team sei Messi der beste Spieler gewesen, ergänzten internationale Medien. "Das war Javier Mascherano", behauptete der englische "Daily Telegraph". "Der Streit wird auf dem Silbertablett serviert", schrieb die spanische Sportzeitung "Marca".

Maradona sprach von einer unfairen Marketing-Maßnahme der FIFA - obwohl er seinem Nachfolger jeden Ruhm gönne. Argentiniens Teamchef Alejandro Sabella dagegen machte sich erneut für seinen Kapitän stark. "Messi hat sie verdient, weil er eine außerordentliche WM gespielt hat", betonte sein Trainer. "Er war ein fundamentaler Faktor dafür, dass es das Team bis ins Finale geschafft hat."

In den ersten vier Partien der Argentinier hatte Messi ein Abo auf die Auszeichnung als "Spieler des Spiels". Diese wird von der FIFA allerdings über eine Internet-Wahl vergeben. Im Achtelfinale war der vierfache Weltfußballer selbst überrascht. "Ich weiß nicht, ob ich mir das verdient habe", sagte der 27-Jährige nach dem 1:0 n.V. gegen die Schweiz. Es war das letzte WM-Spiel in Brasilien, bei dem Messi mit einem Assist an einem Tor beteiligt war.

Blatter über Messi-Kür: "War selbst ein bisschen überrascht"
Auch FIFA-Boss Blatter konnte oder wollte seine Verwunderung über die Wahl Messis zum besten Spieler der WM am Montag nicht verbergen. "Soll ich diplomatisch sein oder die Wahrheit sagen? Ich war selbst ein bisschen überrascht, dass Messi zum besten Spieler gewählt wurde", sagte der 78-Jährige bei einer Pressekonferenz (siehe Story in der Infobox).

FIFA-Kommunikationsdirektor Walter de Gregorio erklärte daraufhin, dass man das Wahlverfahren möglicherweise wieder ändern könnte. "Es gab lange Diskussionen, wer wählen soll. Am Ende war es die technische Kommission der FIFA. Wir sind aber offen für alle Vorschläge", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.