Mi, 20. Juni 2018

Glück im Unglück

05.07.2014 16:45

Neymar Millimeter an Lähmung vorbei! Foul im Video

Das war erschreckend knapp - diese Diagnose stellten Ärzte nach dem Horror-Foul an Neymar (siehe Video). "Millimeter sind bei derartigen Verletzungen entscheidend", bestätigt Österreichs Judo-Präsident Hans Paul Kutschera, einer der profiliertesten Orthopäden des Landes. "Wenn auch nur ein winziger Knochensplitter in das Rückenmark eindringt oder der Wirbel leicht verschoben wird, kann der Patient gelähmt sein." Das heißt: Wäre der Winkel des Tritts, den ihm der Kolumbianer Juan Zuniga zufügte, geringfügig anders gewesen, hätte das Spiel für Neymar sogar im Rollstuhl enden können.

Zuniga hat sich für sein Foul, das auch Gegenstand von FIFA-Untersuchungen ist und wegen dem Brasiliens Verband sogar juristische Schritte überlegt, sofort entschuldigt. Rückgängig kann er diese Attacke damit freilich nicht mehr machen.

Teamchef Luis Felipe Scolari hatte auf der Pressekonferenz die dramatischen Sekunden in der Kabine beschrieben: "Neymar hat vor Schmerzen geschrien und geweint. Wir ließen ihn in eine Privatklinik bringen." Und in Richtung des spanischen Referees Carlos Velaso Cabalo fügte er an: "Da zeigt er Thiago für eine Lappalie Gelb, womit er im Semifinale gesperrt ist. Aber wirklich gefährliche Fouls haben keine Konsequenzen, das verstehe ich nicht. Das schadet nur dem Fußball."

Zuniga: "Wollte doch nur das Ausscheiden verhindern"
Wenig später erfuhr er, dass für Neymar die WM vorbei ist. Da muss es noch mehr gekocht haben in ihm. Sein größter Trumpf beim Kampf um den sechsten Titel kann nicht mehr stechen. Zuniga brach Neymar den dritten Lendenwirbel, sechs Wochen Pause. Von einer absichtlichen Attacke, von der Ex-Bayern-Star Mehmet Scholl als ARD-Experte empört sprach, wollte er aber nichts wissen: "Ich wollte doch nur für mein Land das Ausscheiden verhindern."

Das brasilianische WM-Fernsehen SportTV reagierte prompt, fuhr dem Krankenwagen in die Clinico Centro nach, zeigte Bilder, wie Neymar auf einer Trage hinein und zum Röntgen gebracht wurde. Mit der Infusionsnadel im linken Arm gegen die Schmerzen, den Kopf mit einem weißen Handtuch bedeckt. Wenig später wurde ein Röntgenbild des gebrochenen Wirbels, das man sich exklusiv und sicher gegen Tausende von Reals verschafft hatte, gezeigt. Samt Erklärung der Verletzung durch einen Rückenspezialisten mithilfe eines Plastikskeletts.

Nichts Ernstes, aber doch sechs Wochen Pause, die Brasilien wie ein Stich ins Herz treffen, den sechsten Titel wohl nur noch schwer möglich machen. Aber nicht nur Neymars Fehlen bringt Deutschland vor dem Semifinale in Vorteil:

  • Die Fans in Belo Horizonte gelten als nicht so begeisterungsfähig wie anderswo.
  • Das Klima in Belo Horizonte ist für Deutschland angenehmer - nicht so heiß, weniger Luftfeuchtigkeit.
  • Brasilien spielte dort im Achtelfinale schlecht.
  • Und dazu der Ausfall eines weiteren Trumpfs: Abwehrchef und Kapitän Thiago Silva ist gesperrt. Jetzt hat Brasilien eine Begründung, wenn es mit dem WM-Titel nicht klappt...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.