29.05.2014 08:22 |

"Russland nie Ziel"

Snowden im US-TV: "Will wieder nach Hause"

NSA-Aufdecker Edward Snowden hat sich in seinem ersten Interview im US-Fernsehen dafür ausgesprochen, wieder in seine Heimat zurückkehren zu können. "Wenn ich irgendwohin in der Welt gehen könnte, dann wäre das zurück nach Hause", sagte Snowden gegenüber dem Sender NBC in der Nacht auf Donnerstag. Außerdem setzte sich der 30-Jährige gegen Kritiker zur Wehr, die seine Rolle beim US-Geheimdienst infrage stellten.

Ihm sei es von Anfang an darum gegangen, seinem Land zu dienen, sagte der wegen Geheimnisverrats von der US-Justiz gesuchte Ex-Spion. Der "massive Bruch" der US-Verfassung durch den NSA-Geheimdienst habe ihm keine andere Wahl gelassen, als dessen weltweite Spionageaktivitäten zu enthüllen.

"Wollte nie in Russland landen"
Ob für ihn "Amnestie oder Gnade" in Frage komme, müsse die "Öffentlichkeit" entscheiden, sagte Snowden. Auf einen raschen Meinungsumschwung in den USA glaubt er aber nicht, denn er kündigte an, sein am 1. August auslaufendes Visum für Russland verlängern zu wollen. Seine Flucht vor einem Jahr habe er nie in Russland beenden wollen. Er sei auf dem Weg nach Lateinamerika gewesen, als die USA seinen Reisepass für ungültig erklärt hätten, sagte Snowden.

In dem Interview setzte sich der Ex-Geheimdienstmitarbeiter auch gegen Kritiker zur Wehr, die seine Rolle beim NSA infrage stellen. Er sei "als Spion" ausgebildet worden und habe als Geheimagent im Ausland gearbeitet. "Ich habe für amerikanische Geheimdienste in Übersee gearbeitet - und zwar in klassischer Agentenmanier: mit erfundener Identität und falscher Berufsangabe. Wenn die Leute also sagen, dass ich nur ein unwichtiger Systemadministrator bin und nicht weiß, wovon ich spreche, ist das ein bisschen irreführend", sagte Snowden. Er habe vielmehr als "technischer Experte" für die US-Geheimdienste CIA und NSA sowie als Ausbildner beim Militärgeheimdienst DIA gearbeitet.

Snowden hatte einen Decknamen
Snowden sagte weiter, er habe zwar einen Decknamen gehabt, aber nicht "mit Menschen" gearbeitet und beispielsweise "keine Agenten rekrutiert". Seine Aufgabe sei es gewesen, "für die Vereinigten Staaten Systeme zum Laufen zu bringen". Das habe er "auf allen Ebenen" gemacht - "von ganz unten" bei Außeneinsätzen "bis ganz nach oben".

Die US-Regierung zeigte sich unbeeindruckt von Snowdens Äußerungen und erneuerte ihre Vorwürfe gegen den ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter. US-Außenminister John Kerry sagte, Snowden habe "sein Land verraten" und den USA schweren Schaden zugefügt. Er solle ein Mann sein und sich der US-Justiz stellen. Ähnlich äußerte sich die Nationale Sicherheitsberaterin von Präsident Barack Obama, Susan Rice.

Anwalt: Verhandlungen über Rückkehr in die USA
Snowden lebt nach seinen Enthüllungen über die weltweiten Spähaktivitäten der NSA seit knapp einem Jahr in Russland, sein dortiger Asylstatus läuft aber Ende Juli aus. Sein deutscher Anwalt Wolfgang Kaleck deutete vor einigen Tagen an, dass sein Mandant unter bestimmten Bedingungen bereit sei, in sein Heimatland zurückzukehren. Es gebe Verhandlungen mit dem Ziel, zumindest mittelfristig eine Lösung zu finden, die für Snowden "erträglich" sei, sagte Kaleck dem "Spiegel".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen