31.03.2014 08:50 |

6:3-6:3-Sieg

Djokovic lässt Nadal im Miami-Finale keine Chance

Das Traumfinale von Miami war von kurzer Dauer: Nur 1:24 Stunden benötigte Novak Djokovic am Sonntag beim Masters-1000-Turnier, ehe er den Weltranglistenersten Rafael Nadal sicher mit 6:3, 6:3 bezwungen hatte. Djokovic holte sich damit bereits seinen 43. Titel und das "Double" nach seinem Erfolg in Indian Wells.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nadal steht hingegen auch nach seinem vierten Miami-Endspiel ohne Titel da. Die beiden aktuell besten Spieler der Welt waren kampflos durch Absagen ihrer angeschlagenen Gegner ins Finale eingezogen. Und auch am Sonntag bekamen die Zuschauer nicht, was sie erwartet hatten. Zu stark agierte Djokovic, zu zahnlos präsentierte sich Nadal.

Nadal an Djokovic: "Gut gemacht"
"Novak hat zwei große Turniere in Folge gewonnen, gut gemacht", sagte ein enttäuschter Nadal in Richtung Djokovic. "Ich habe bei keinem Turnier so viele Finali verloren, aber es ist trotzdem sehr speziell für mich", sagte der Spanier und bedankte sich auch bei den vielen spanischsprachigen Fans im Publikum in seiner Muttersprache.

Für Djokovic war die Bilanz nach Titel Nummer 43 (ihm fehlt damit nur noch einer, um mit Thomas Muster gleichzuziehen) natürlich fröhlicher. "Ich habe ein großartiges Match von Beginn bis Ende gespielt", freute sich Djokovic. "Gegen Rafa ist es immer eine Herausforderung", versicherte Djokovic, der für den Gewinn des fünftgrößten Turniers der Welt nicht weniger als umgerechnet rund 572.000 Euro kassierte. Nadal hat sich in Miami immerhin auch knapp über 279.000 Euro erspielt.

Williams bei Damen unantastbar
Bei den Damen hatte Serena Williams ihre Regentschaft in Miami mit Titel Nummer sieben untermauert. Und im Doppel gab es am Sonntag eine Überraschung: Die 33-jährige Martina Hingis holte sich an der Seite der Deutschen Sabine Lisicki ihren 38. Doppeltitel. Das Duo bezwang Jekaterina Makarowa/Jelena Wesnina (RUS-2) mit 4:6, 6:4, 10:5.

Der jüngste Titelgewinn von Hingis kommt überraschend. Einerseits hat sie bei ihren vor Key Biscayne fünf Doppeleinsätzen seit vergangenem Sommer noch nie zwei Spiele in Serie gewonnen. Andererseits musste die Wimbledon-Finalistin Lisicki am Samstag vor einer Woche noch ihren Drittrundenmatch im Einzel wegen einer Grippe absagen.

Die frühere Weltranglistenerste will nun ihre Doppelkarriere fortsetzen: "Vor zwei Wochen hätte ich dazu wohl noch die Ansicht vertreten, dass es sich für mich nicht lohnt, in der ersten oder zweiten Runde auszuscheiden. Nach diesem Turniersieg sehe ich das Ganze aber anders."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)