Do, 20. September 2018

Strafen-Boom

30.12.2013 11:05

Polizei experimentiert mit geringer Radartoleranz

In der Regel kommen Autofahrer, die nicht mehr als 10 km/h schneller als erlaubt fahren, ohne Radarstrafe davon – nicht so in der Steiermark. Dort bringt die Polizei seit Schulbeginn auch Überschreitungen von unter 10 km/h im Ortsgebiet zur Anzeige. In den vergangenen drei Monaten wurden so fast 56.000 Kfz-Lenker angezeigt, die nach der bisher üblichen, großzügigeren Praxis ungeschoren davongekommen wären.

Eine am Montag veröffentlichte Statistik zeigt, dass durch die - angekündigte - geringere Toleranz das Temponiveau insgesamt gesenkt werden konnte. Diese "Aktion scharf" soll schwerpunktmäßig fortgesetzt werden. Die Verkehrsabteilung der Landespolizeidirektion setzte einen behördlichen Erlass um, wonach auf "Streckenabschnitten mit Gefährdungspotenzial im Ortsgebiet" der Toleranzbereich enger gefasst wurde.

Die in der Vergangenheit geäußerte Befürchtung, durch rascheres Anzeigen würde es zu einem nicht bewältigbaren Verwaltungsmehraufwand kommen, bestätigte sich jedoch nicht: Gleichzeitig gingen nämlich die Übertretungen im höheren Bereich um mehr als ein Drittel zurück. Unterm Strich war nur ein Plus von drei Prozent an Anzeigen zu verzeichnen.

"Wenn man den Gesamtverlauf der Tempokurve beeinflussen will, nützt es wenig, nur die Spitzen zu kappen. Man muss von der Basis her anfangen", beschreibt der Chef der Landesverkehrspolizei, Wolfgang Staudacher, das durch Studien belegte Verhaltensphänomen. Insofern sei man bei den konzentrierten Kontrollen - wie sie in ähnlicher Weise schon in Tirol und Wien eingeführt wurden - davon ausgegangen, dass weniger Toleranz bei geringeren Überschreitungen auch Auswirkungen auf schwerere Tempodelikte hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Sind keine Frauen!“
Ronaldo-Foul: Can entschuldigt sich für Sexismus
Fußball International
Europa-League-TICKER
LIVE: TOOOR! Murg erhöht mit Super-Tor auf 2:0
Fußball National
Europa-League-TICKER
Was schafft Salzburg im „Dosen-Duell“ bei Leipzig?
Fußball National
Hier im VIDEO
Rapid-Fans sorgen für irre Gänsehaut-Atmosphäre!
Fußball International
„Familien-Bande“
Aubameyangs Vater wird Teamchef in Gabun
Fußball International
Verdächtiger im Visier
Privater Streit eskaliert: Sportwagen abgefackelt
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.