Mi, 18. Juli 2018

Formel 1

26.12.2005 12:50

Schöne Bescherung: Toyota will Räikkönen

Schöne Bescherung für Kimi Räikkönen: Mehr als 100 Millionen Euro soll der Finne verdienen, wenn er 2007 Teamkollege von Ralf Schumacher bei Toyota werden sollte. Nach dem Sensationswechsel von Weltmeister Fernando Alonso zu McLaren-Mercedes wird nun offenbar der Finne von den Japanern umworben.

"Räikkönen kann für 2007 frei wählen, in welchem Top-Team er sein Geld verdienen will. Seine Manager werden jetzt in Ruhe die Angebote sortieren. Toyota kann finanziell richtig was bieten, die sind für Räikkönen mehr als eine Alternative", sagte Ex-Weltmeister Niki Lauda der "Bild am Sonntag".

„Es macht Sinn“
Auch der frühere Rennfahrer Hans-Joachim Stuck glaubt, dass der Vize-Weltmeister bei Toyota anheuern könnte. "Ein Räikkönen-Wechsel zu Toyota macht Sinn. Die Japaner wollen mit aller Macht Weltmeister werden, da ist es geradezu ein Muss, sich um Kimi zu bemühen. Erst recht, weil die Zeit von Ralf Schumacher und Trulli auch bald abläuft", sagte Stuck. Ralf Schumacher hat bei Toyota noch einen Vertrag bis 2009, Trulli ist nicht so lange an die Japaner gebunden.

Fünf-Jahres-Vertrag
Der auch von Ferrari als Nachfolger von Michael Schumacher umworbene Räikkönen soll von Toyota einen Fünf-Jahres-Vertrag mit einem Garantie-Gehalt von 25 Millionen Euro pro Jahr erhalten. Der siebenmalige Weltmeister Schumacher ist noch bis Ende der Saison 2006 an den italienischen Traditionsrennstall gebunden. Der Rekordchampion hat sich noch nicht entschieden, ob er seine Karriere fortsetzen will. "Michael war in diesem Jahr frustriert, weil er nicht gewinnen konnte. Deshalb ist er mehr motiviert als jemals zuvor", sagte Schumachers Teamchef Jean Todt.

Elter Rennstall
Ferrari-Generaldirektor Todt glaubt, dass 2006 ein elfter Rennstall in der Formel 1 starten wird. "Es wird ein neues Team im nächsten Jahr kommen", sagte der Franzose der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Nachdem der Weltverband FIA dem neuen Rennstall Super Aguri zunächst die Lizenz verweigert hatte, haben die Japaner von allen anderen Teams wohl doch noch die notwendigen Unterschriften erhalten, um im kommenden Jahr in der Formel 1 dabei sein zu dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.