Bundesliga vermeldet:

Kein Punkteabzug mehr bei Fehlverhalten der Fans

Fußball National
12.06.2024 20:49

Bei der gemeinsamen Club-Konferenz und der anschließenden Hauptversammlung der Fußball-Bundesliga wurde am Mittwoch eine Änderung des Maßnahmenkatalogs bei schwerwiegendem Fan-Fehlverhalten und eine Anpassung des Kollektivvertrages beschlossen.

Anstelle des Modells der bisherigen Eskalationsstufen sollen zukünftig Sanktionsgrundsätze vom Senat 1 angewandt werden. Wichtigste Änderung dabei ist, dass es bei schwerwiegendem Fan-Fehlverhalten keine Punkteabzüge mehr geben wird. Stattdessen wird im Falle von wiederholten schwerwiegenden Vorfällen im Sinne einer zielgerichteteren Sanktion zu Sektorensperren oder in letzter Konsequenz zu „Geisterspielen“ gegriffen. „Der Fokus liegt darüber hinaus weiterhin klar auf der Ausforschung von Tätern und präventiven Maßnahmen“, verlautete die Liga. Zuvor wird beim ersten schwerwiegenden Vorfall eine Geldstrafe verhängt. Zusatzsanktionen bei weiteren Vorfällen sollen dann ausgesprochen werden, wenn die Höchstgrenze für Geldstrafen (100.000 bzw. 150.000 Euro) bei vorangegangenen schwerwiegenden Vorfällen bereits ausgereizt wurde.

Mindestlohn steigt, 3.000 Euro Prämie möglich
Bekanntgegeben wurde auch, dass in Kollektivvertragsverhandlungen mit der Sportgewerkschaft Younion die Anpassung des Mindestlohns für die kommenden Jahre vereinbart werden konnte. Am 1. Juli 2025 wird dieser von 1.650 Euro brutto auf 1.800 Euro steigen. Ab 1. Juli 2027 sind es 1.950 Euro, ab 1. Juli 2029 sind es 2.090 Euro. Verankert wurde auch die gesetzliche Möglichkeit, den Fußballern eine Mitarbeiterprämie von bis zu 3.000 Euro pro Jahr steuerfrei auszubezahlen.

„Mit dieser Vereinbarung haben wir Planungssicherheit für Clubs und Spieler für die kommenden Jahre gewonnen. Im Fußball haben wir mit der Younion damit einmal mehr – im Vergleich zu den Lohnverhandlungen anderer Branchen – sehr unaufgeregte und lösungsorientierte Verhandlungen hinter uns gebracht, von deren Ergebnisse insbesondere junge Spieler am Anfang ihrer Karrieren profitieren“, wurde Bundesliga-Vorstandsvorsitzender Christian Ebenbauer zitiert.

Beschlossen wurde auch, dass die Sommer-Transfer-Übertrittszeit bis 5. September um 17.00 Uhr läuft und dass die Spiele des Europacup-Play-off der Liga nicht mehr für die Torschützenliste berücksichtigt werden.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele