Mi, 15. August 2018

Schlag auf Schlag

24.10.2012 16:32

Wien: Ausweitung der Pickerl-Zonen auch in Hernals fix

Kurz nach der ersten Pickerl-Erweiterung über den Gürtel folgt in Wien schon die nächste: Nach Ottakring wird auch Hernals die gebührenpflichtigen Parkzonen bis zum Wienerwald ausdehnen. Weitere Bezirke wie Penzing und Meidling erwägen ebenfalls eine Vergrößerung. Dass es mit der Pickerl-Ausweitung zum Chaos kommt, sei jedoch jedem, auch der Politik, bereits vorab bewusst gewesen, lässt nun ein Insider gegenüber der "Krone" aufhorchen.

Kommende Woche findet ein Pickerl-Gipfel mit den Vorstehern des 12., 14., 16. und 17. Bezirks statt. Hernals hat sich vorzeitig auf eine Erweiterung bis zur Neuwaldegger Straße festgelegt. Bezirkschefin Ilse Pfeffer ist mit der Lösung nicht glücklich. Ihr bleibt jedoch nichts anderes übrig, da jede Grenze erneut einen Rückstau bewirkt. "Ein Pickerl für ganz West-Wien" wünscht sich die Bezirkschefin - Pendler aus dem Umland könnten sich besser orientieren.

Auch Penzing erwägt eine Verschiebung der Pickerl-Grenzen. "Die Überparkung ist groß, es muss etwas geschehen. Der ganze Bezirk wird aber sicher nicht Zone", meint Bezirksvize Robert Pschirer. In Währing sammelt die SPÖ Unterschriften, gemeinsam mit den Grünen könnte sie die schwarz-blauen Pickerl-Gegner überstimmen.

"Szenario wurde bewusst herbeigeführt"
Dass es mit der Parkpickerl-Ausweitung zu einem Chaos kommen würde, sei jedem bewusst gewesen, auch der Politik, erklärt nun ein Insider gegenüber der "Krone" und geht sogar noch einen Schritt weiter: "Das derzeitige Szenario wurde bewusst herbeigeführt." Frei nach dem Motto: "Irgendwann sind die Menschen so sauer, dass sie letztlich selbst eine flächendeckende Plakette fordern", so der Insider.

Dass die punktuelle Parkraumbewirtschaftung nicht das Gelbe vom Ei ist, ist auch in der von der Arbeiterkammer in Auftrag gegebenen Studie "Ausdehnung der Parkraumbewirtschaftung in Wien - Auswirkungen auf Pendler" zu lesen. Es sei fatal für die nach Wien einpendelnden Arbeitnehmer - und die Hölle für die Wohnbevölkerung in den betroffenen Zonen. Die Prophezeiung blieb ungehört...

Während der Wiener FP-Verkehrssprecher Toni Mahdalik weiter den Bau von "mindestens 25.000 neuen Parkplätzen" fordert, macht der niederösterreichische Landeschef Erwin Pröll Nägel mit Köpfen. "Noch heuer kommen 1.730 Stellplätze dazu, 2.000 weitere in den nächsten drei Jahren", verspricht Pröll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.