Schleppende Umwidmung

Nach Streit wird Grund zu Schleuderpreis angeboten

Oberösterreich
18.05.2024 09:00

Überraschende Wende in Ostermiething. Ein Acker könnte nun doch bebaut werden. Wie berichet, kaufte eine Halleiner Immo-Firma rund 9000 Quadratmeter Grünland, die Gemeinde will aber nicht umwidmen. Nun bietet sie das Areal um rund 150 Euro pro Quadratmeter an. Der Marktwerkt ist doppelt so hoch. 

Seit Jahren befindet sich in Ostermiething die Umwidmung von rund 9000 Quadratmetern Grün- in Bauland in der Warteschleife. Wie berichtet, soll ÖVP-Langzeitbürgermeister Gerhard Holzner einem Immobilien-Makler aus Hallein zunächst die Widmung des Ackers ins Aussicht gestellt haben, ihn dann aber immer wieder vertröstet haben.

Umwidmung nur bei Geschenk an Gemeinde
Bei anderen Widmungen soll er Personen aus dem Familienumfeld bevorzugt haben, Sie dürften rund 28.000 Quadratmeter erworben und zum Teil mit großem Gewinn weiterverkauft haben. Der Ortschef hält dagegen, dass es beim Abschluss des Kaufvertrages es keine familiären Bande gab, diese erst später durch die Hochzeit seiner Tochter entstanden wären. Außer Frage steht, dass rechtlich alles einwandfrei über die Bühne ging

Zurück zum seit Jahren unbebauten Acker: Wie berichtet, hat der Bürgermeister dem Immo-Makler eine Widmung nur dann in Aussicht gestellt, wenn er die Hälfte des Areals der Gemeinde schenkt. Diese hätte dafür sämtlich Kosten für die Errichtung der erforderlichen Infrastuktur übernommen.

Der Halleiner winkte ab, stimmte aber nun einem Vorschlag der Braunauer SP-Bezirksorganisation zu. Er würde den Grund den Ostermiethingern zu einem Schleuderpreis von 150 Euro pro Quadratmeter verkaufen. Der Marktwert liegt bei rund 330 Euro.

Zitat Icon

Es liegt nun ein Angebot vor, welches die von der Teuerung schwer getroffenen Häuslbauer entlasten könnte.

Andreas Peterlechner, SP-Bezirksgeschäftsführer

 „Es könnten 15 leistbare Bauparzellen entstehen. Ich empfehle der Gemeinde, dieses Angebot anzunehmen und die Widmung rasch einzuleiten, weil es auch um Gerechtigkeit geht. Die Bedingungen müssen für alle Widmungswerber gleich sein“, so SP-Bezirksmanager und Nationalratskandidat Andreas Peterlechner. Laut ihm würde auch eine Baufirma, die ebenfalls große Flächen widmen möchte, beim „Einheimischen-Modell“ mitmachen.

Bürgermeister prüft Angebot
Ortschef Holzner: „Ich bin über diese Wende verwundert. Es ging ja immer um so ein ,Einheimischenmodell‘. Grundsätzlich ist es positiv, wenn für Einheimische günstige Baugründe entstehen. Wir prüfen jeden Vorschlag. Falls es keine Mogelpackung ist, wovon ich nicht ausgehe, wird sich der Gemeinderat damit befassen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele