So, 24. Juni 2018

Drohung im Internet

05.10.2012 14:59

Irrer will "Federer ermorden" und "Tennis vernichten"

Gegen Roger Federer hat es laut einem chinesischen Zeitungsbericht eine Morddrohung im Internet gegeben. "Ich werde Federer ermorden, um den Tennissport zu vernichten", schrieb ein Irrer am 25. September auf einer Federer-Fanpage und fügte eine makabre Montage mit dem enthaupteten Schweizer Tennisstar bei.

Die Tat wird darin laut "Shanghai Youth Daily" für diesen Samstag angekündigt. Die Drohung sorgte dafür, dass die Sicherheitsvorkehrungen um Federer beim am Wochenende beginnenden Turnier in Shanghai erhöht wurden.

Polizei eingeschaltet
Der Original-Eintrag mit der Montage ist mittlerweile gelöscht. Trotzdem nehmen die Verantwortlichen des Turnieres in Shanghai die Drohung sehr ernst und haben sogar die Polizei eingeschaltet.

"Wir wissen von diesen Äußerungen und nehmen solche Dinge sehr ernst. Beim Turnier wird für die Sicherheit der Spieler gesorgt. Wir werden alle Vorkehrungen treffen, damit die Spieler sicher und unbesorgt bleiben", werden die Veranstalter auf blick.ch zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.