Mi, 22. August 2018

Song Contest

22.03.2012 11:03

Siegel muss Lied wegen "Facebook" umschreiben

Schlagerkomponist und Musikproduzent Ralph Siegel hat das Wort "Facebook" aus seinem Lied für den Eurovision Song Contest gestrichen. Der Begriff komme in dem für San Marino produzierten Titel nun nicht mehr vor, sagte der Komponist der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Donnerstag, nachdem der Vorwurf der Werbung laut geworden war.

Die European Broadcasting Union hatte die ursprüngliche Version des Titels "Facebook, uh, oh, oh" für den Wettbewerb im Mai nicht zugelassen, weil der Name des sozialen Netzwerks als Werbung erachtet worden sei. Der neue Text sei nun genehmigt, sagte Siegel dem Blatt. Am Donnerstagabend soll die neue Version in San Marino vorgestellt werden, die aktuelle gibt es oben im Video zu sehen. Gesungen wird das Stück von Valentina Monetta.

Den Vorwurf, er habe Werbung für Facebook gemacht, hatte der 66-Jährige bereits vor einigen Tagen zurückgewiesen. "Dieses Lied ist die reine Satire", hatte Siegel in einem Interview mit der Zeitung "Die Welt" erklärt. "Mich nervt Facebook einfach. Man hat unendlich viele Freunde, viele, die man gar nicht kennt."

Er habe natürlich juristisch klären lassen, ob der Beitrag regelkompatibel sei. Niemand habe im Vorfeld eine Regelverletzung gesehen, weil er keine kommerziellen Interessen verfolge. "Irgendwelchen Dummköpfen in Deutschland passt nicht mehr, was ich mache", sagte Siegel. Er sei deswegen aber nicht gekränkt oder verletzt. "Wenn Deutschland mich nicht mehr will, komponiere ich eben für andere Länder."

Der 66-Jährige hat seit 1974 zahlreiche Songs ins Rennen für den Eurovision Song Contest geschickt. Sein größter Triumph liegt allerdings schon 30 Jahre zurück: 1982 sang die damals noch weitgehend unbekannte 17-jährige Nicole "Ein bisschen Frieden" und holte den Titel nach Deutschland. In den vergangenen Jahren komponierte er auch für andere Länder, etwa die Schweiz oder Montenegro. Siegel hatte nach eigenen Angaben in acht Ländern seine Lieder für den Song Contest angeboten, darunter Belgien und die Ukraine. In San Marino setzte er sich schließlich "gegen starke Konkurrenz" durch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.