Di, 16. Oktober 2018

Nächtliche Einigung

03.03.2012 11:18

Letzte Details zum Sparpaket nun von Regierung fixiert

Die Regierung hat sich auf die letzten Details des Sparpakets geeinigt. In einer abschließenden Verhandlungsrunde, die bis Freitagnacht andauerte, fixierte die sechsköpfige "Koordinierungsrunde" von SPÖ und ÖVP die restlichen offenen Punkte der 27 Milliarden Euro schweren Konsolidierungsmaßnahmen. Eine Einigung konnte auch bei der Gegenfinanzierung der ÖVAG-Rettung erzielt werden.

Die in das Paket eingearbeitete Gegenfinanzierung für die ÖAVG-Rettung erhöht das Budgetdefizit 2012 um mindestens 700 Millionen Euro. 125 Millionen Euro werden nun durch die Bankenabgabe lukriert, wurde laut Ministerium vereinbart.

Der weit größere Anteil von 900 Millionen Euro soll durch eine Änderung der Besteuerung der Pensionskassen finanziert werden. Zudem sei mit den Bundesländern vereinbart worden, dass etwa Einnahmen durch die Bankenabgabe ausschließlich dem Bund zugutekommen.

Am Dienstag soll das Sparpaket nun endgültig den Ministerrat passieren. Dieses wird - wie von Bundespräsident Heinz Fischer und Bundeskanzler Werner Faymann vereinbart - in zwei Tranchen geteilt (siehe Infobox). Besonders dringende Steuermaßnahmen sollen am 1. April in Kraft treten, der größere Teil dann zeitgerecht mit 1. Mai.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.