Mi, 15. August 2018

Streit in Chefetage

01.03.2012 21:23

AUA-Vorstand Bierwirth muss seinen Hut nehmen

Knalleffekt bei der AUA: Vertriebsvorstand Andreas Bierwirth scheidet aus dem Unternehmen aus. Als Grund werden schwerwiegende Differenzen mit seinen Vorstandskollegen kolportiert. Nachfolger soll der Lufthansa-Mann Karsten Benz werden.

Offiziell soll das ganze erst bei der nächsten Aufsichtsratssitzung am 13. März werden, doch intern sind die Würfel gefallen: Bierwirth, der in den letzten Wochen schwere Meinungsverschiedenheiten zum Thema Sparpaket mit seinen Kollegen Albrecht und Malanik hatte, muss seinen Sessel räumen.

AUA-Insider berichten gar von Schrei-Duellen in Sitzungen. Der gebürtige Deutsche Bierwirth soll schwere Bedenken unter anderem gegen das Vorgehen bei den Verhandlungen mit der Belegschaft vorgebracht haben. Doch er konnte sich mit seinen Vorstellungen und Ideen offenbar nicht durchsetzen. Der Vertrag des durchaus karrierebewussten Bierwirth wäre noch bis 2013 gelaufen.

Am Freitag finden auch Betriebsversammlungen des Personals zum Thema Sparpaket statt. Von einem Streik ist aber offenbar nicht die Rede (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.