Di, 19. Juni 2018

Minus bei Werbung

01.03.2012 19:10

ORF weiter im Sparmodus ++ Kritiker am Pranger

Der ORF muss weiter auf die Kostenbremse steigen. Zusätzlich zu den bereits geplanten Personaleinsparungen von 15 Millionen Euro sind beim Staatsfunk aufgrund schlechter Prognosen bei den Werbeeinnahmen wieder Kürzungen angesagt. Im Jänner und Februar lag der ORF in punkto Werbung sieben Prozent unter Plan. Hält dieser Trend an, beläuft sich das Minus gegenüber dem Finanzplan auf 16,5 Millionen Euro. Bei der Sitzung des Stiftungsrates am Donnerstag kündigte Generaldirektor Alexander Wrabetz außerdem an, härter gegen Diffamierungen aus dem eigenen Haus vorzugehen.

"Der ORF steht auf der Kostenseite vor sehr großen Herausforderungen", resümierte Wrabetz, der trotzdem das Programmbudget für ORF III von 2,5 auf drei Millionen Euro erhöhen will. Kurzfristig will der öffentlich-rechtliche Sender dem voraussichtlichen Defizit mit Nichtnachbesetzungen, Umschichtungen im TV-Programm sowie der Sperre von Reserven in einzelnen Budgets entgegenwirken. Neue Regelungen will die ORF-Geschäftsführung außerdem bei den Kollektivverträgen.

Immerhin konnten Wrabetz und der Kaufmännische Direktor Richard Grasl dem Stiftungsrat 11,4 Millionen Euro Gewinn für das Jahr 2011 präsentieren. Der ORF stehe sowohl wirtschaftlich wie programmlich als auch technologisch besser da denn je, so Wrabetz. "Das Jahresergebnis zeigt, dass der ORF gut gerüstet ist, um auch die schwierigen kommenden Jahre positiv zu bewältigen", so Grasl.

Zoff wegen interner Kritik
Zuletzt hatten laut Wrabetz "diverse rufschädigende öffentliche Wortmeldungen" von ORF-Mitarbeitern für Unmut gesorgt. "Wir wurden vom Stiftungsrat aufgefordert, härter gegen Verleumdungen aus dem eigenen Haus vorzugehen", so der ORF-Chef. Konstruktive Kritik sei weiterhin erlaubt, allerdings müsse die permanente Diffamierung des Unternehmens und seiner Gremien gestoppt werden, erklärte die Stiftungsratsvorsitzende Brigitte Kulovits-Rupp.

Programmneuerungen ab Herbst
Ein umfangreicher - nämlich vierstündiger - Punkt auf der Tagesordnung der Stiftungsräte war das Programm. Hier hatte TV-Direktorin Kathrin Zechner ihren ersten großen Auftritt. Details zu Programmplänen gibt es aber nach wie vor nicht. Bis Juni soll Zechner ein neues Programmschema erarbeiten, das voraussichtlich in der Sitzung Ende Juni im Gremium beschlossen wird. Ab Herbst sollen die Programmneuerungen dann sichtbar sein.

Kritik an RTR-Studie
Hinsichtlich der RTR-Studie, die am Dienstag veröffentlicht worden war und die ORF eins Unterhaltungslastigkeit attestiert hatte, betonte Wrabetz, er habe Rückendeckung durch den Stiftungsrat bekommen. Es sei inakzeptabel von der Rundfunk und Telekom Regulierungs GmbH, die vom ORF mit 2,6 Millionen Euro unterstützt werde, ohne Auftrag ein solches Scheingutachten zu erstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.