„Wahnsinn!“

Elfer-Entscheidung lässt TV-Urgestein brodeln

Fußball International
19.09.2023 20:20

Mega-Aufreger beim Champions-League-Match zwischen Young Boys Bern und RB Leipzig am Dienstagabend. Ein nicht gegebener Elfmeter brachte nicht nur den deutschen Bundesligisten auf die Palme, sondern auch den Sky-Kommentator.

„Wahnsinn, Wahnsinn“, echauffierte sich Hansi Küpper, den man als Urgestein des deutschen Sportfernsehens bezeichnen darf. „Diese Entscheidung wird Millionen Fußballfans in Europa noch lange beschäftigen.“

Kein Elfer? Die Schiri-Entscheidung brachte nicht nur die Leipzig-Spieler auf die Palme. (Bild: AFP or licensors)
Kein Elfer? Die Schiri-Entscheidung brachte nicht nur die Leipzig-Spieler auf die Palme.

Was war passiert? In der 53. Spielminute lief Leipzigs Xavi beim Stand von 1:1 im Strafraum an YB-Keeper Racioppi vorbei, wurde dabei leicht am Fuß berührt und fiel. Trotz heftiger Proteste ließ Schiedsrichter Enea Jorgji weiterlaufen, wurde dann aber vom Video Assistant Referee zum Monitor gebeten.

Auch nach dem TV-Studium blieb der Unparteiische bei seiner Entscheidung, entschied vielmehr auf Stürmerfoul. „Wenn das ein Foul vom Stürmer sein soll, muss die Geschichte der Fußballregeln neu geschrieben werden“, schimpfte Sky-Kommentator Küpper.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele