„War etwas zu passiv“

Rodionov scheitert zum Davis-Cup-Auftakt an Borges

Tennis
15.09.2023 18:56

Österreich ist im Davis Cup gegen Portugal mit 0:1 in Rückstand geraten. Jurij Rodionov verlor zum Auftakt im Schwechater Multiversum gegen den portugiesischen Topmann Nuno Borges 6:7, 6:3, 3:6. „Am meisten tut es mir für die Mannschaft weh, dass ich die Partie verloren habe“, haderte Rodionov. „Ich habe nicht schlecht gespielt, war vielleicht etwas zu passiv.“

Mit dem laut Papierform schwierigsten Match hatte Österreichs Duell mit Portugal im Multiversum begonnen. Jurij Rodionov, aktuell Nummer 109 der Welt, forderte den Weltranglisten-89. Nuno Borges. „Ich spiele ohnehin lieber gegen vor mir gereihte Spieler“, versprach sich Rodionov durchaus Chancen. „Da habe ich weniger Druck, kann freier aufspielen.“

Österreichs Davis-Cup-Team (Bild: GEPA pictures)
Österreichs Davis-Cup-Team

In der Anfangsphase seiner Partie wirkte der 24-Jährige allerdings etwas gehemmt, fing sich prompt ein Break ein. Doch nach und nach biss sich Rodionov in das Match und schaffte das Rebreak zum 3:4. Mit dem Publikum im Rücken schien er den Satz zu drehen, verlor jedoch im Tiebreak mit 4:7.

Jurij Rodionov (Bild: GEPA)
Jurij Rodionov

Durchgang zwei verlief anfangs nach demselben Muster. Erneut gab Jurij gleich sein erstes Aufschlagspiel ab, kam aber zum 2:2 zurück. Doch diesmal hatte der Satz ein anderes Ende, schaffte Rodionov die komplette Wende. Er breakte Borges dank dessen verschlagener Vorhand zum 5:3, servierte dann eiskalt zum 6:3 aus. Doch ein glückliches Ende war Jurij an diesem Tag nicht beschieden. Erneut gab er in der Entscheidung als erster Spieler seinen Aufschlag zum 1:3 her, diesmal kam er nicht zurück. Nach 2:11 Stunden holte Borges mit 7:6, 3:6, 6:3 das 1:0 für Portugal.

„Den Tiebreak im ersten Satz hätte ich gewinnen müssen."
„Es haben leider Kleinigkeiten entschieden“, seufzte Rodionov. „Ich wurde am Anfang etwas überrumpelt, aber dann habe ich mich eigentlich gut reingekämpft. Den Tiebreak im ersten Satz hätte ich gewinnen müssen.“

Damit stand Ofner im Anschluss fast schon mit dem Rücken zur Wand. Österreichs Nummer eins und als Nummer 59 auch bestplatzierter Spieler des Länderkampfs musste einen möglicherweise vorentscheidenden 0:2-Rückstand nach dem ersten Tag verhindern. Der Sieger spielt Anfang Februar 2024 in der Qualifikationsrunde um einen Platz beim Davis-Cup-Finalturnier (Gruppenphase) im Herbst.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele