Ministerpräsident lobt

„Unsere Spielerinnen haben zweimal gewonnen“

Fußball International
02.09.2023 15:31

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez hat sich lobend zum Streik der spanischen Nationalspielerinnen als Reaktion auf die Kuss-Affäre um den Fußball-Verbandspräsidenten Luis Rubiales geäußert. „Unsere Spielerinnen haben zweimal gewonnen: zuerst auf dem Platz und nun, indem sie der Welt eine Lektion erteilen, eine Lektion in Sachen Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen“, sagte Sánchez am Samstag in Málaga.

Die Teamspielerinnen befinden sich im Streik, nachdem Rubiales nach ihrem WM-Sieg in Sydney am 20. August den Kopf der spanischen Nationalspielerin Jennifer Hermoso mit beiden Händen festgehalten und sie auf den Mund geküsst hatte. Das Verhalten des Chefs des spanischen Fußballverbandes RFEF löste internationale Empörung und eine Krise im spanischen Fußball aus. Mit dem Streik wollen die Spielerinnen eine neue Führung des Fußballverbands durchsetzen.

„Spanien ist ein feministisches Land“, betonte Ministerpräsident Sánchez. Weiter sprach er von „Frauen, die beschlossen haben, sich nicht mehr zu unterwerfen“. Auf die Frage, ob der Vorfall der Wahrnehmung Spaniens im Ausland geschadet habe, sagte der Ministerpräsident: „Nein“. Viel eher werde die Marke Spanien von der beispiellosen Reaktion der Spielerinnen und der Reaktion der spanischen Gesellschaft geprägt, die sich dem Protest anschließe und sage „jetzt ist Schluss“, sagte der sozialdemokratische Regierungschef.

Luis Rubiales wurde mittlerweile suspendiert. (Bild: Europa Press via AP)
Luis Rubiales wurde mittlerweile suspendiert.

„Falscher Feminismus“
Trotz der massiven Kritik hält Rubiales weiter an seinem Amt fest. Er werde nicht „wegen eines kleinen einvernehmlichen Kusses“ zurücktreten, erklärte der Verbandspräsident. Zudem prangerte er die heftigen Reaktionen als „falschen Feminismus“ an.

Das spanische Sportgericht (TAD) hat wegen „schweren Fehlverhaltens“ ein Verfahren gegen Rubiales eingeleitet. Der Fußball-Weltverband FIFA eröffnete kurz nach dem Vorfall ein Disziplinarverfahren und suspendierte den Verbandschef für zunächst 90 Tage.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele