Dank EU-Finanzspritze

Land setzt auf digitale Pathologie im Homeoffice

Niederösterreich
27.05.2023 16:07

Pathologische Diagnosen sollen in Niederösterreich künftig digital aus dem Homeoffice gestellt werden können. Dafür gibt es nun auch eine entsprechende Finanzspritze der EU.

Der Pathologe weiß alles, aber sehr oft eben leider zu spät. Künftig soll sich das ändern und in Niederösterreich stärker in die Digitalisierung des so wichtigen Bereichs der medizinischen Versorgung investiert werden. 450.000 Euro fließen dafür von der EU-Kommission in Brüssel und über das Universitätsklinikum Maastricht (Niederlande), mit dem das Land bereits seit Jahren erfolgreich und auch bei diesem Projekt eng zusammenarbeitet, nach NÖ.

„Die Pathologie ist so etwas wie die Analysedrehscheibe, die Krankheiten entschlüsselt, um die betroffenen Patienten zu heilen oder zumindest deren Leid zu lindern. Das Projekt Digi-Pat hilft uns dabei, die Digitalisierung in diesem Bereich spürbar voranzutreiben und pathologische Diagnosen aus dem Homeoffice möglich zu machen“, erklärte der für die Kliniken zuständige Landesrat Ludwig Schleritzko im Rahmen eines Besuchs im Spital in Maastricht. Das Projekt soll ab Juni starten, zwei Jahre laufen und zur Gänze aus EU-Mitteln finanziert werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele