Wertschöpfungsverlust

IT-Fachkräftemangel kostet Österreich Milliarden

Web
24.04.2023 13:41

Bis zu 28.000 IT-Fachkräfte fehlen aktuell der österreichischen Wirtschaft, alleine 12.000 bei Unternehmen in der IT-Branche. Das geht aus einer Studie des Industriewissenschaftlichen Instituts hervor. Dieser Mangel kommt Österreichs Wirtschaft teuer zu stehen.

Laut Alfred Harl, Obmann des Fachverbandes Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT der Wirtschaftskammer Österreich ist der IT-Fachkräftemangel auf die IT-Bildung in Österreich zurückzuführen. So brechen 37,5 Prozent der Studierenden im IKT-Bereich das Studium ab, an manchen Institutionen liege die Dropout-Quote sogar bei über 50 Prozent.

„Eine Senkung der durchschnittlichen Abbruchquote um zehn Prozent auf 27,5 Prozent würde bereits bedeuten, dass der IT-Branche 2000 Studienabsolvent:innen mehr zur Verfügung stehen“, merkte Harl an. Außerdem spricht sich der Fachverbands-Obmann für ein regelmäßiges Monitoring aus, um die Dropout-Gründe zu erfahren und die Studierenden im Studium zu halten. Aber auch eine Erhöhung der Frauenquote um zehn Prozent würde sich laut Harl positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken und ein Plus von 1500 Absolventinnen bedeuten.

Derzeit könnten laut der Studie IT-Unternehmen ihren Fachkräfte-Bedarf nur zu 75 Prozent decken. So fehlen in Wien 5800 IT-Fachkräfte, in Oberösterreich 1600 und in der Steiermark jeweils 1500 Fachkräfte. Aber auch in Tirol (900), Niederösterreich (750), Kärnten (750), Salzburg (400), Vorarlberg (250) und Burgenland (100) werden dringend IT-Mitarbeiter gesucht. Für die Wirtschaft bedeute dies einen Wertschöpfungsverlust von bis zu 4,9 Milliarden Euro oder 175.000 Euro pro unbesetzte Stelle und Jahr.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele