Gegen Ex-Arbeitgeber

Rekord-WM-Sieger ätzt: „Katastrophal, miserabel!“

Wintersport
09.02.2023 10:26

Chinas Ex-Biathlon-Coach Ole Einar Björndalen hat die Verbandsführung seines früheren Arbeitgebers scharf kritisiert. „Sie hatten in dieser Saison miserable Bedingungen“, sagte der Norweger der schwedischen Tageszeitung „Expressen“. Chinas Team hat in diesem Winter noch an keinem Weltcup teilgenommen, tauchte für viele unerwartet aber bei den Weltmeisterschaften in Oberhof auf. In der Mixed-Staffel wurde das Quartett am Mittwoch früh überrundet und unter 26 Teams 24.

„Es ist katastrophal. Ich fühle mit den Läufern und verstehe das Vorgehen des Verbandes überhaupt nicht“, sagte der achtfache Olympiasieger, mittlerweile als Experte beim norwegischen Sender TV2: „Mit den Voraussetzungen, die die chinesischen Athleten haben, werden sie es während der WM sehr schwer haben.“ Es habe laut Björndalen weder Sommer- noch Herbsttraining gegeben, die Chinesen seien fast unvorbereitet nach Thüringen angereist. Es hatte schon Gerüchte gegeben, das Team sei aufgelöst worden.

Rekord-Weltmeister Björndalen berichtete, dass der chinesische Verband die Investitionen in die Mannschaft nach den Olympischen Winterspielen in Peking im Vorjahr stark reduziert habe. „Sie sind mehr oder weniger verschwunden“, sagte der 49-Jährige. Er hatte das Team auf die Wettkämpfe in China vorbereitet und soll dafür sehr gut bezahlt worden sein. Auch Björndalens Ehefrau Darja Domratschewa, als Aktive selbst viermal Olympiasiegerin, arbeitete zu dieser Zeit für Chinas Verband. Ihre Verträge waren mit dem Ende der Spiele ausgelaufen.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele