24.01.2023 15:59 |

Klagen eingebracht

Büroflächen: Twitter schuldet Vermietern Millionen

Der Vermieter von Twitter in London hat den US-Kurzbotschaftendienst wegen ausstehender Mietzahlungen verklagt. Das Unternehmen Crown Estate, das Immobilien für die britische Krone verwaltet, teilte am Dienstag mit, es habe bei einem Gericht in der britischen Hauptstadt Klage eingereicht, weil Twitter die Miete für Büroräume in einem Gebäude in der Nähe von Picadilly Circus schuldig sei. Twitter antwortete auf Anfrage zunächst nicht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Twitter war im Oktober von Elon Musk gekauft worden, einem der reichsten Menschen der Welt. Er zahlte 44 Milliarden Dollar (rund 40,5 Mrd. Euro). Musk entließ daraufhin rund die Hälfte der Belegschaft und soll Berichten zufolge auch Mietzahlungen gestoppt haben.

Auch für Zentrale ist Miete ausständig
Der „San Francisco Chronicle“ berichtete am Montag, auch in San Francisco sei Twitter wegen ausstehender Mietzahlungen für Dezember und Jänner in Höhe von 6,8 Millionen Dollar (rund 6,3 Millionen Euro) verklagt worden.

Die britische Zeitung „Daily Telegraph“ berichtete am Dienstag, im Büro in London seien Hinweisschilder und Logos von Twitter entfernt worden. Ein Mitglied der Belegschaft habe aber gesagt, das Unternehmen residiere dort noch.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?