03.08.2022 05:55 |

Männer als Täter

Gewalt gegen Frauen: Totgeprügelt und entsorgt

Der Mord an einer jungen Braut in Villach war der traurige Höhepunkt einer grausamen Serie an Gewalttaten an Frauen - die nicht abreißt. Fast täglich werden derzeit in Kärnten Fälle von häuslicher Gewalt, von gewalttätigen Beziehungsstreitigkeiten, von misshandelten Frauen gemeldet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Jede ermordete Frau, jede geschlagene Frau, ist ein Gewaltakt zu viel und gibt uns den Auftrag, weiter gegen die Gewalt zu arbeiten“, heißt es im aktuellen Bericht des Gewaltschutzzentrums Klagenfurt, wo im Vorjahr 1219 Opfer beraten wurden - 961 davon Frauen. Sie wurden vorwiegend in oder nach Beziehungen von ihren (Ex-)Partnern gestalkt, bedroht, misshandelt, sexuell genötigt oder gar vergewaltigt. Von 1059 ausgeforschten Tätern sind 934 männlich, mehr als zwei Drittel (759) besitzen die österreichische Staatsbürgerschaft.

814 Mal Betretungs- und Annährungsverbot ausgesprochen
814 Mal musste von der Polizei ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen werden: „Um 17 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor“, berichtet Andrea Kollermann vom Gewaltschutzzentrum. Diese Verbote werden in der Hoffnung verhängt, mit solchen einschneidenden Maßnahmen - die von einem Sicherheitsplan und einer Gefährdungseinschätzung sowie einer neuerdings auch verpflichtenden Täterberatung begleitet werden - weitere Gewalttaten zu verhindern.

656 Gewalttaten unter Paaren

Die Statistik spricht eine deutliche Sprache: Bei Gewalt in Paarbeziehungen sind in Kärnten 93 Prozent der Opfer Frauen, nur sieben Prozent Männer.

Wie etwa jene an der 29-jährigen Madalina in Villach. Sie und ihr Freund Andrei wollten heiraten. Doch die Beziehung - beide entstammen dem Rotlichtmilieu - war bereits von Gewalt geprägt. Als ein Streit um Eifersucht und ein kaputtes Handy eskalierte, soll Andrei seine Braut totgeprügelt und die Leiche vor der Bezirkshauptmannschaft in Villach abgelegt haben. „Er muss sich am 14. September wegen Mordes vor den Geschworenen verantworten“, bestätigt Christian Liebhauser-Karl als Sprecher des Landesgerichts Klagenfurt.

Daten & Fakten

  • Jahresbilanz: Laut Bericht des Gewaltschutzzentrums waren 1219 Menschen im Vorjahr in Beratung, 961 davon Frauen, 258 Männer. Von 1059 bekannten Tätern sind 934 männlich.
  • Partnergewalt: 656 Fälle wurden verfolgt; am häufigsten werden Ehefrauen von ihren Ehemännern misshandelt (233). Aus gleichgeschlechtlichen Beziehungen wurden zwei Vorfälle gemeldet.
  • Kinder als Opfer: Bei vielen Gewalttaten in Familien waren auch 114 Kinder unter 14 Jahren betroffen. Unter anderem gab es 21 Strafanzeigen wegen sexuellen Missbrauchs und vier wegen Quälens.
  • Stalking: Auch die beharrliche Verfolgung nimmt weiter zu. Von 86 Fällen gehen 64 auf das Konto von Männern, vorwiegend Ex-Partnern. Auch drei Cyberstalkings wurden angezeigt.

Neuerungen geplant
Um ihr noch strikter entgegentreten zu können, sind Neuerungen geplant: In jeder Kärntner Polizeiinspektion wird ein Beamter speziell auf häusliche Gewalt geschult, um besser helfen zu können. Und eigene Gewaltambulanzen sollen eine professionelle Spurensicherung sicherstellen.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 10. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)