Verzweiflungstat

Bankräuber radelte mit Beute direkt zur Polizei

Steiermark
02.08.2022 08:06

Unmaskiert zog ein 57-jähriger Steirer in Feldbach Montagvormittag in einer Bankfiliale einen Spielzeugrevolver und verlangte nach Geld. Die Beute brachte er danach in Sicherheit - jedoch direkt bei der Polizei. Sein Motiv macht betroffen.

Der aus Feldbach im Bezirk Südoststeiermark stammende Mann betrat unmaskiert gegen 11.45 Uhr eine Bankfiliale am Feldbacher Hauptplatz und wartete daraufhin noch zehn Minuten zu, ehe er zur Tat schritt.

In einem für ihn günstig wirkenden Moment begab er sich zum Kassenschalter, hinter dem ein 20-jähriger Angestellter der Bank tätig war. Noch immer unmaskiert zog der Täter einen täuschend echt aussehenden Spielzeugrevolver und nötigte den Bankangestellten zur Herausgabe von Bargeld, was dieser auch tat. Das erbeutete Geld verstaute der Täter in einem mitgebrachten Plastiksack. Danach verließ er die Bank und begab sich zu seinem Fluchtfahrzeug - einem Fahrrad.

Das Ehepaar war mit E-Bikes unterwegs (Symbolfoto). (Bild: Christian Jauschowetz)
Das Ehepaar war mit E-Bikes unterwegs (Symbolfoto).

Von Bank direkt zur Polizei
Damit fuhr der Mann direkt zur nächstgelegenen Polizeiinspektion und gab gegenüber den dortigen Beamten an, dass er soeben eine Bank überfallen habe. Als Beweis händigte er den Polizisten die Beute sowie den bei der Tat verwendeten Spielzeugrevolver aus.

Probleme mit Vermieter als Motiv
Der Mann wurde daraufhin von den Polizisten vor Ort festgenommen und in weiterer Folge das Landeskriminalamt verständigt. Der geständige Täter wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert. Als Tatmotiv gab der Mann an, persönliche Probleme zu haben: Ihm drohe der Wohnungsverlust, deshalb der Überfall.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele